. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Bessere Integration von Flüchtlingen

11. Januar 2016

Pressemitteilung vom 7. Januar 2016

Land fördert Kümmerer für die Ausbildung von Flüchtlingen im Landkreis Esslingen

Der Landkreis Esslingen profitiert von insgesamt acht Stellen, die das Land in der Region Stuttgart zur besseren Integration von Flüchtlingen in Ausbildung fördert. Das gaben die beiden Landtagsabgeordneten aus Esslingen und Kirchheim, Andrea Lindlohr und Andrea Schwarz (GRÜNE), am Donnerstag bekannt. Damit werden so genannten Kümmerer geschaffen, die junge Flüchtlinge bei der Vermittlung und weiteren Betreuung in eine betriebliche Ausbildung und in Praktika unterstützen. Die Region Stuttgart erhält insgesamt acht vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft geförderte Stellen, die auf die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart, die Handwerkskammer Region Stuttgart, die BBQ Berufliche Bildung gGmbH, die Paulinenpflege Winnenden, Evangelische Gesellschaft Stuttgart und das Landratsamt Esslingen aufgeteilt werden.

„Dass es in unserer Region ein so breites Engagement aus Wirtschaftsverbänden und Unternehmen gibt, um junge Flüchtlinge in Ausbildung und qualifizierte Arbeit zu bringen, ist gut für die Flüchtlinge und für unseren Wirtschaftsstandort“, sagten Andrea Lindlohr und Andreas Schwarz. Die Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt werde erheblich dazu beitragen, dass sich junge Flüchtlinge im Landkreis Esslingen zu Hause fühlen. „Eine gute Ausbildung ist der Schlüssel zum beruflichen Erfolg.“

Hintergrundinformation:

Zielgruppe des Programms sind junge Flüchtlinge mit geringem Förderbedarf und guten Chancen auf eine Vermittlung in eine Ausbildung. Voraussetzung ist, dass sie das Sprachniveau und die sonstigen Voraussetzungen für eine betriebliche Ausbildung im Wesentlichen mitbringen. In der Regel sind die Flüchtlinge hoch motiviert; weil sie aber das Ausbildungssystem in Deutschland nicht kennen, benötigen sie Unterstützung.

Bisher keine Kommentare zu "Bessere Integration von Flüchtlingen"
Leave a comment