. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Elektromobilität bringt neue Geschäftsfelder für das Handwerk

14. Januar 2014 | Beitrag kommentieren »
Muhterem Aras und Andrea Lindlohr mit Gerhard Zöllin, Reiner Ullmann und Thomas Bürkle

Gerhard Zöllin, Muhterem Aras, Andrea Lindlohr, Reiner Ullmann und Thomas Bürkle

Grüner Fraktionsbesuch bei Firma Elektro-Ullmann in Freiburg

Die Neujahrsklausur der Grünen in Freiburg nutzten Andrea Lindlohr, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin, und Muhterem Aras, Vorsitzende des Arbeitskreises Finanzen und Wirtschaft, um sich vor Ort über aktuelle Themen im Elektrohandwerk auszutauschen. Auch Thomas Bürkle, Präsident der baden-württembergischen E-Handwerke, und Gerhard Zöllin, Obermeister der Innung für Elektro- und Informationstechnik Freiburg, waren der Einladung des Inhabers Reiner Ullmann gefolgt. Beeindruckt zeigten sich die Abgeordneten vor allem vom Know-How des Betriebs bei der Elektromobilität. „Die Firma Ullmann ist ein gutes Beispiel dafür, wie modern und professionell das Handwerk aufgestellt ist“ so Lindlohr. Besonders die konsequente Digitalisierung der Büroarbeit sei außergewöhnlich. „Vom Angebot zur Abrechnung alles digital zu bearbeiten ist schon eine Leistung. Auf diese Daten dann aber auch noch mobil auf Montage zugreifen zu können, ist zukunftsweisend.“

Auf dem Rundgang durch die Firma gab es dann Elektromobilität „zum Anfassen“. Der zum „Experten für Elektromobilität“ und zum „Spezialist für Lade-Infrastruktur Elektromobilität“ weitergebildete Reiner Ullmann  … weiterlesen »

Ziel: Ein CO2-freies Unternehmen

6. September 2013 | Beitrag kommentieren »
Vergrößern

Margit Stumpp, Bernd Stark, Alexander Bonde, Andrea Lindlohr, Marc Gergeni, Matthias Kraut und Michael Sautter

Heidenheimer Zeitung vom 31. August 2013

SONTHEIM/BRENZ. Der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, besuchte gestern die Firma Stark Gummiwalzen. Geschäftsführer Bernd Stark stellte sein Unternehmen vor.

LISA GRÄSSLE

Die Firma Stark in Sontheim produziert Gummiwalzen, Kunststoffwalzen und auch Walzenkerne für verschiedene Maschinen. Der Kundenstamm ist breit gefächert. Die verschiedenen Walzen werden zum Beispiel in der Medizin für Röntgengeräte oder für Entwicklungsmaschinen hergestellt. Und auch in der Flugindustrie werden bestimmte Gummiwalzen der Firma Stark eingesetzt. Der Sontheimer Betrieb besteht seit fast 30 Jahren und beschäftigt mittlerweile rund 70 Mitarbeiter.

Gestern waren Vertreter der Lokalpolitik sowie Bundestagskandidatin Margit Stumpp (Grüne) und der baden-württembergische Minister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, zu Gast im Unternehmen. „Wir wollen die Zusammenarbeit mit kleineren Unternehmen verbessern“, sagt Alexander Bonde. Erfolgreiche Mittelständler im ländlichen Raum seien wichtig.

Auch Andrea Lindlohr, Vorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen, die zu der Führung eingeladen hatte  … weiterlesen »

Mit Dietmar Lust bei der Adler AG in Höfen

3. September 2013 | 1 Kommentar »
Vorstandsvorsitzender Lutz Adler (Mitte) präsentierte den beiden Politikern das neueste Innovations-Objekt des Unternehmens: Eine Ladestation für E-Bikes.

Vorstandsvorsitzender Lutz Adler (Mitte) präsentierte den beiden Politikern das neueste Innovations-Objekt des Unternehmens: Eine Ladestation für E-Bikes.

Fachkräftemangel ist ein vielzitiertes Schreckgespenst für Unternehmen im ländlichen Raum. Dietmar Lust, Bundestagskandidat von Bündnis 90/DIE GRÜNEN für den Wahlkreis Calw-Freudenstadt, wollte deshalb genau wissen, wo der Schuh in seiner Region drückt und machte sich bei einem Firmenbesuch ein Bild vor Ort. Gemeinsam mit MdL Andrea Lindlohr, wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, war Lust zu Gast bei der Adler AG in Höfen.

Die Adler AG hat sich in den vergangenen Jahrzehnten mit einer innovativen Firmenpolitik als Systemanbieter im Bereich von Edel-Gehäusen für die High-Tech-Industrie bundesweit einen Namen gemacht. Insgesamt 51 Mitarbeiter beschäftigt die Aktiengesellschaft am Standort Höfen, wo neben dem Mutterunternehmen auch die Tochtergesellschaft NDT beheimatet ist. Für Andrea Lindlohr und Dietmar Lust ein eindrucksvolles Beispiel ländlichen Unternehmergeists. „Ich finde es interessant zu sehen, wie hochwertige Arbeitsplätze im ländlichen Raum gehalten werden können und ein Unternehmen sich erfolgreich auf dem Markt behauptet“, bilanzierte Lindlohr. Eine attraktive Produktpalette und ein gutes Betriebsklima sind hierbei Schlüsselfaktoren für die wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen.  … weiterlesen »

Wirtschaftstour: Zu Besuch bei Karl Storz

12. Oktober 2012 | Beitrag kommentieren »
Alexander Efinger (Grüne Tuttlingen), Edith Sitzmann, Muhterem Aras und ich bei Karl Storz

Mit Alexander Efinger, Edith Sitzmann und Muhterem Aras bei Karl Storz

Unsere Fraktionsvorsitzende Edith Sitzmann, unsere finanzpolitische Sprecherin Muhterem Aras und ich sowie Alexander Efinger, Vorstandssprecher der Grünen im Kreis Tuttlingen sprachen mit Vertretern des Medizintechnikherstellers über die globalen Herausforderungen eines regional verwurzelten Familienunternehmen.

Karl Storz ist ein Medizintechnikhersteller mit Weltrang, ca. 1 Mrd. Euro Umsatz und weltweiten Dependancen. Neben dem Mitbewerber Aesculap ist Karl Storz das Zugpferd des Medizintechnik-Cluster Tuttlingen. Im Rahmen des  … weiterlesen »

Warum Rohstoffsicherheit und Naturschutz kein Widerspruch sind

26. September 2012 | Beitrag kommentieren »

Rohstoffabbau und Naturschutz schienen in der Vergangenheit oft als unüberbrückbare Gegensätze. Beim Treffen der grünen Landtagsfraktion mit dem Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg (Iste) wurde dieses Vorurteil einmal mehr entkräftet.

Thomas Beißwenger, Andrea Lindlohr, Wolfgang Raufelder und Hans-Martin Peter

ISTE-Präsident Hans-Martin Peter (links) und Hauptgeschäftsführer Thomas Beißwenger (rechts) mit Andrea Lindlohr und Wolfgang Raufelder MdL

Jüngstes Beispiel: Mit einer gemeinsamen Erklärung zusammen mit dem Nabu und der IG Bau hat der Iste deutlich gemacht, wie es gehen kann. Zwar bedeutet der Abbau etwa von Kies an den Rheinufern zur Deckung des regionalen Bedarfs einen Eingriff in die Landschaft. Oft entstehen aber schon während oder nach dem Abbau Biotope und Schutzflächen mit einer großen Artenvielfalt. Für jedes Abbauvorhaben werden nun  … weiterlesen »