. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Lindlohr diskutiert über Umbruch in der Automobilindustrie

23. November 2017 | 1 Kommentar »
Andrea Lindlohr mit den Diskutanten des Esslinger Dialogs am 14.11.17 Wolfgang Nieke, Dr. Marco Warth, Franz Loogen und Thomas Renner (v.l.n.r)

Andrea Lindlohr mit den Diskutanten des Esslinger Dialogs am 14.11.17 Wolfgang Nieke, Dr. Marco Warth, Franz Loogen und Thomas Renner (v.l.n.r)

Am 14. November diskutierte Andrea Lindlohr mit vier Experten das Thema “Automobilindustrie im Umbruch – Wie fahren wir morgen?“. Die Brisanz des Themas für unsere Region lockte über 140 Interessierte zum Esslinger Dialog in den Bürgersaal des Esslinger Alten Rathauses. Lindlohr verwies bereits zu Beginn auf die Bedeutung der aktuellen Entwicklungen in der Autobranche: „Wir müssen sicherstellen, dass uns der Umbruch in Bezug auf Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze gut gelingt. Ebenso wichtig ist aber, dass die neue Mobilität klimafreundlich ist. Schließlich kommen ein Drittel der CO2 Emissionen aus dem Verkehr.“

 … weiterlesen »

Wachstum und Wohlstand: Forum auf dem grünen Länderrat

14. Juni 2014 | Beitrag kommentieren »
Workschop auf dem Länderrat mit Gerhard Schick, mir, Ralf Fücks und einem Impuls von Cem Özdemir

Workshop mit Gerhard Schick, mir, Ralf Fücks und einem Impuls von Cem Özdemir

Im Rahmen des kleinen Parteitages der Grünen, dem Länderrat, habe ich am 31. Mai in Berlin den Workshop „Wohlstand, Wachstum, Wertschöpfung – Wege zu einer ökologisch-sozialen Marktwirtschaft“ moderiert. Nach den einleitenden Thesen von Cem Özdemir diskutierte ich mit Ralf Fücks und Gerhard Schick.

Ralf Fücks ist Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung und Autor des Buches „Intelligent wachsen – Die grüne Revolution“, das sich mit Fragen des grünen Wachstums befasst. Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Deutschen Bundestag, hat in diesem Jahr ein Buch über Machtstrukturen in der Wirtschaft veröffentlicht, „Machtwirtschaft Nein Danke – Für eine Wirtschaft, die uns allen dient“.

Während Ralf Fücks sagt, es ginge angesichts des Wachstums in den Schwellen- und Entwicklungsländern nicht um das Ob, sondern das Wie des Wachstums, erläutert Gerhard Schick, dass sich die europäischen Länder zukünftig mit geringeren Wachstumsraten begnügen müssten  … weiterlesen »