. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Gesetz wird Einzelhandel stärken und Ortskerne beleben

24. Juni 2014 | 1 Kommentar »

Gesetz zur Stärkung der Quartiersentwicklung durch Privatinitiative

Zumeldung vom Dienstag, 24. Juni 2014

„Der Einzelhandel braucht bessere Rahmenbedingungen, damit Ortskerne und Innenstädte attraktive Lebens- und Einkaufsorte bleiben. Grün-Rot unterstützt mit dem geplanten Gesetz Initiativen für lebendige Stadtteile und den mittelständischen Handel“, betonte Andrea Lindlohr, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Grüne. Durch Einkaufszentren auf der grünen Wiese und wachsende Konkurrenz durch den Online-Handel sei der mittelständische Einzelhandel unter großem Druck. „Private Initiativen, die sich um die Weiterentwicklung ihres Quartiers bemühen, verdienen Rückenwind“, sagte die wirtschaftspolitische Sprecherin. Das geplante Gesetz zur Stärkung der Quartiersentwicklung durch Privatinitiative unterstützt deshalb Gemeinden, Unternehmen und Bürgern, Innenstädte und Ortskerne attraktiv zu halten.

Grüne zu Business Improvement Districts (BID)

17. Mai 2013 | 2 Kommentare »

Andrea Lindlohr: Wir wollen private und freiwillige Initiativen unterstützen, die ihre Ortskerne lebendig halten wollen.
Pressemitteilung der Fraktion GRÜNE im Landtag vom 17. Mai 2013

„Wir wollen, dass Zentren und Ortskerne lebendig bleiben. Business Improvement Districts können privaten und freiwilligen Initiativen von Bürgerinnen und Bürgern dazu neue Möglichkeiten eröffnen.  Keine Eigeninitiative vor Ort, kein BID“, sagte Andrea Lindlohr, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Grüne im Landtag.

„Wer sein Geschäftsquartier attraktiver machen möchte, bekommt von uns Rückenwind“, so Lindlohr. Gerade der örtliche Einzelhandel sei im Wettbewerb mit dem auf der grünen Wiese und dem Online-Handel unter Druck. Hier soll der Handel in den Zentren gestärkt werden. Damit Kommunen entsprechende Satzungen erlassen können, bedürfe es eines Landesgesetzes. Dies werde Grün-Rot, wie im Koalitionsvertrag verankert, nun angehen.