. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Einladung zur Veranstaltung „Schöne neue Welt?! Die Digitalisierung gestalten“

19. April 2018 | Beitrag kommentieren »

Die Gesellschaft befindet sich mitten im Umbruch, in der digitalen Transformation. Wirtschaft und Arbeitswelt, Wissenschaft und Bildung, Mobilität und Umwelt – kaum ein Bereich des täglichen Lebens, in dem sich durch den digitalen Wandel keine Veränderung abzeichnet – oder bereits in vollem Gange ist: „Die Digitalisierung“ ist in aller Munde, die Stimmung schwankt zwischen Erlösungsfantasien und Apokalypse.

Mit der Veranstaltung „Schöne neue Welt?! Die Digitalisierung gestalten“ am Freitag, 20. April 2018 ab 10.30 Uhr im Bürger- und Medienzentrum im Haus des Landtags (Konrad-Adenauer-Straße 3, 70173 Stuttgart) will die Fraktion GRÜNE im Landtag von Baden-Württemberg vor dem Hintergrund der Digitalisierungsstrategie digital@bw der grün-schwarzen Landesregierung einen sachlichen Blick auf den digitalen Wandel werfen: Was ändert sich tatsächlich? Welche neuen Möglichkeiten eröffnen sich? Wo liegen Risiken? Und wo und wie sollte die Politik gestaltend eingreifen, um Chancen der Digitalisierung für Mensch, Wirtschaft und Umwelt Wirklichkeit werden zu lassen?

Diesen Fragen wollen wir ganz konkret nachgehen, dabei verschiedene Perspektiven beleuchten und mit Ihnen diskutieren. Wir wollen Digitalisierung erlebbar machen, erfahrbar und begreifbar. Ich freue mich, dass Theresia Bauer MdL, die baden-württembergische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst, der renommierten Netzökonomen Dr. Holger Schmidt, der Nachhaltigkeitsexperten Prof. Dr. Tilman Santarius und die Digital-Strategin Dr. Laura S. Dornheim diese Veranstaltung mit uns begehen wird und lade Sie herzlich dazu ein.

Ich freue mich, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Auftaktveranstaltung zum Pilotprojekt „Radschnellweg Neckartal“

8. März 2018 | Beitrag kommentieren »

Pressemeldung der Esslinger Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr und Kirchheimer Landtagsabgeordneten und Fraktionsvorsitzenden Andreas Schwarz (beide Grüne) zur Auftaktveranstaltung der Machbarkeitsstudie zum Pilotprojekt „Radschnellweg Neckartal“ am 7. März 2018 in Esslingen:

„Immer mehr Pendlerinnen und Pendler setzen auf dem Weg zur Arbeit auf das Rad und erwarten eine sichere und schnelle Radwegeverbindung. Der geplante Radschnellweg zwischen Reichenbach und Stuttgart ist dabei ein Meilenstein. Er kann auf den Straßen im Neckartal, die schon jetzt an die Grenzen ihrer Belastbarkeit stoßen, Entlastung schaffen.

Um die ersten Radschnell-Verbindungen in Baden-Württemberg auf den Weg zu bringen, hat die grün-geführte Koalition im Landeshaushalt sechs Millionen Euro bereitgestellt. Deshalb ist es gut, dass heute eine Mitwirkungserklärung unterzeichnet wird. Das Land, die Städte und Gemeinden und der Landkreis Esslingen machen sich jetzt gemeinsam auf, den Radschnellweg entlang des Neckartals nach Stuttgart zu verwirklichen.“

Die Pressemitteilung zur Auftaktveranstaltung der Machbarkeitsstudie zum Pilotprojekt „Radschnellweg Neckartal“ der Verkehrsministeriums Baden-Württemberg finden sie hier.

Luftreinhaltung braucht Rechtssicherheit

11. Oktober 2017 | Beitrag kommentieren »

Das Land einigte sich darauf, dass in einer Sprungrevision das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig nun klärt, wie Maßnahmen zur Luftreinhaltung schnellstmöglich auf den Weg gebracht werden können. Damit ist die Feststellung des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zur Wirksamkeit einzelner Maßnahmen zur Luftreinhaltung angenommen und es müssen jetzt Rechtsfragen geklärt werden.

„Das ist eine gute Entscheidung für bessere Luft in unseren Städten, denn nun wird höchstrichterlich entschieden, welche Rechte die Städte haben, um ihre Bürgerinnen und Bürger vor Luftschadstoffen zu schützen“, begrüßt die Esslinger Landtagsabgeordnete der Grünen Andrea Lindlohr die Entscheidung der grün-schwarzen Landesregierung. Allen von starker Luftverschmutzung betroffenen Städten könnte somit der Weg zur schnellen Umsetzung von Maßnahmen zur Luftreinhaltung geebnet werden.   … weiterlesen »

Schnell und sicher mit dem Rad nach Stuttgart fahren wird einfacher

18. Juli 2017 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung vom 18. Juli 2017

Land baut Radschnellweg zwischen Esslingen und Stuttgart

„Aus Esslingen pendeln viele Menschen täglich nach Stuttgart, immer mehr mit dem Fahrrad. Mit der durch das Land geplant, gebaut und finanzierten Radschnellverbindung wird das Radpendeln für Esslingerinnen und Esslinger attraktiver und sicherer. Das stärkt den Verkehrsträger Rad, der nicht nur umweltfreundlich, sondern oft die praktischste Wahl aus Sicht vieler Bürgerinnen und Bürger ist“, so die Esslinger Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag, Andrea Lindlohr. Das Verkehrsministerium von Baden-Württemberg hatte gestern (Montag) bekannt gegeben, dass es drei Radschnellverbindungen als Bauherr und Baulastträger umsetzen wird, darunter auch die Radschnellverbindung Esslingen – Stuttgart.

„Die Pendler erwarten ein hohes Niveau an Qualität von Wegen und Schildern und Zuverlässigkeit beim Winterdienst, um sicher und verlässlich fahren zu können.  … weiterlesen »

Einladung zum Bürgerfest des Landtags

14. Juni 2017 | Beitrag kommentieren »

Am Samstag, den 24. Juni, lädt der Landtag von 11 bis 17 Uhr zum Bürgerfest und zur Eröffnung des Bürgerzentrums ein. Vor einem Jahr hatten die baden-württembergischen Landtagsabgeordneten das runderneuerte Landtagsgebäude als ihren zentralen Debattenort wieder bezogen. Nach der Sanierung strahlt das Baudenkmal in neuem Glanz und auch das Bürger- und Medienzentrum wartet auf die ersten Besucherinnen und Besucher.

Die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr bietet für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eine Führung ins Haus der Abgeordneten an. Um 13 Uhr können diese einen Einblick in die Arbeitsstätte der Landtagsabgeordneten erhalten und sich über die tägliche Arbeit der Politikerin austauschen. Kostenlose Tickets für die Führung gibt es an der Infothek in der Eingangshalle des Landtags.

„Mir ist wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger mir Rückmeldung zu meiner Arbeit geben können.  … weiterlesen »

Das Kapital im 21. Jahrhundert

22. Juli 2015 | Beitrag kommentieren »

Der Kapitalismus verschärft die Ungleichheit zwischen Arm und Reich, schreibt Thomas Piketty in seinem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“. Über seine Thesen diskutiere ich gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft und Kirche am Samstag, den 25. Juli, um 11.15 Uhr im Stuttgarter Hospitalhof, Büchsenstraße 33.

In der Einladung des Veranstalters, der Katholische Betriebsseelsorge Böblingen und des Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA), heißt es:

Seit Mitte der 70er Jahre geht die Schere zwischen den sehr Wohlhabenden und dem großen Teil der anderen immer weiter auseinander, in den letzten Jahren hat sich dies nochmals deutlich verschärft. 1% der Weltbevölkerung hat soviel Vermögen wie der „Rest“ von 99%. Oder ca. 100 Menschen besitzen so viel wie 50% der Weltbevölkerung.  … weiterlesen »

Schüler fühlen Landtagskandidaten auf den Zahn

3. Februar 2011 | Beitrag kommentieren »

Esslinger Zeitung 29.1.11

ES-Zell: Friedrich-Ebert-Schule eröffnet mit einer Podiumsdiskussion der Bewerber die heiße Phase des Wahlkampfs. Bildungspolitik, Staatsfinanzen, neue Energien, Arbeitsmarkt und das umstrittene Großprojekt Stuttgart 21: An spannenden Themen fehlte es den Schülern der Friedrich-Ebert-Schule nicht, als sie den Landtagskandidaten aus dem Wahlkreis Esslingen auf den Zahn fühlten. Traditionell hat ihr Gemeinschaftskunde-Lehrer Peter Schmid die Nase vorn, wenn es gilt, die heiße Wahlkampfphase mit einer Podiumsdiskussion einzuläuten.

Von Alexander Maier

Wolfgang Drexler (SPD), Andreas Deuschle (CDU), Andrea Lindlohr (Grüne), Rena Farquhar (FDP) und Tobias Hardt (Linke) wollen am 27. März den Einzug in den Landtag schaffen. Während sich Farquhar und Deuschle zuversichtlich zeigten, dass die schwarz-gelbe Landesregierung allen Turbulenzen zum Trotz am Ende wieder die Regierung stellen wird, demonstrierten Lindlohr, Drexler und Hardt ebenso selbstverständlich ihre Zuversicht, dass es Ende März zu einem Wechsel reicht. Doch bis dahin wartet noch einige Arbeit auf die Kandidaten – schließlich gilt es, die unentschlossenen Wähler, von denen es unter den Ebert-Schülern noch eine Menge gibt, von den eigenen Positionen zu überzeugen.

Interessierte Zuhörer, kritische Fragen  … weiterlesen »

Lost in Neckar-Country

19. Juli 2010 | Beitrag kommentieren »

Samstag: Auf zur ersten Diskussion über das grüne Landtagswahlprogramm. KandidatInnen und Kreisvorstände treffen sich in Stuttgart-Vaihingen in einem Tagungshaus Nähe S-Bahn Österfeld. Ich moderiere den Workshop zum Thema Wirtschaft, Arbeit und Energie. Dank der S-Bahn-Rampensperrung wegen Stuttgart 21 bzw. dank des Stuttgart 21-S-Bahn-Chaos nun vorerst dauerhaft geänderten Fahrplans der S 1 (dazu meine PM) gehen schonmal 10 Minuten Schlaf drauf: Da wir Esslinger am Hauptbahnhof von der S 1 ind die S 3 umsteigen müssen, verlängert sich die Fahrtzeit von 29 auf 39 Minuten – einerseits nicht viel, andererseits: +34%.

Zurück auf dem Stuttgarter Hauptbahnhof nur Durcheinander: Gewohnheitsmäßig laufe ich mich vielen anderen Richtung Gleis 2/3 zum Regionalexpress Richtung Tübingen. Dank S21-Baustelle erwartet uns dort stattdessen die S 6 nach Weil der Stadt. Verwirrte Blicke. Manche steigen ein, weil sie sich an der S1 wähnen, und wieder aus. Hektisches Rennen Richtung Gleis 13/14. Im Zug lauthalses Schimpfen auf Stuttgart 21.

Braungrünblau positiv

4. September 2009 | Beitrag kommentieren »

Es ist Wahlkampf, und die Kandidatin soll, wie alle in der Politik, vor allem eines sein: positiv. Positive Botschaften für die Bürgerinnen und Bürger! Gut drauf sein! Lächeln! Eigentlich kein Problem. Außer wenn ich ab und an  genervt bin, bin ich glaube ich ein freundliches Wesen und gehe offen auf  Menschen zu.

Hier darf ich mal ganz unpositiv jammern: Den Dienstag beschließe ich nach unserem Esslinger Nachmittag mit Cem Özdemir mit einem Nachbarschaftsbesuch in Stuttgart: In den Wagenhallen beim Abend mit Cem, Renate Künast und Murat Topal.

Prima Sache das. Leider bleibe ich auf dem Rückweg mit dem Fahrrad an den Wagenhallen zunächst im Schlamm stecken. Dann kapituliere ich vor der abschreckenden Unwirtlichkeit der ‚Wir warten auf Stuttgart 21′-Brache und weiche auf die Heilbronner Straße aus. Dort will der fahrradvernachlässigende schwäbische Verkehrsplaner mich aber nicht haben. In der völlig ungeeigneten, glatt gefliesten und spiralförmig steilen Fußgängerunterführung, in die ich baulich und laut Beschilderung gezwungen werde, legt es mich im  Fußgänger-Gegenverkehr hin.

Nicht schlimm. Aber ärgerlich. Warum gibt’s keinen Fahrradweg? Mit grünblauen Knien gibt es wohl auf die letzten Sommertage kein Röckchentragen mehr für mich. Und meinen einzigen freien Abend die Woche werde ich wohl mit Fahrrad-Entschlammung zubringen – was würden Sie sonst von mir halten ;-).