. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Neues Landesprogramm für mehr Wohnraum

25. April 2018 | Beitrag kommentieren »

Allerorten fehlt es an bezahlbarem Wohnraum, bei vielen öffentlich geförderten Wohnungen fallen die Belegungsbindungen weg. Gleichzeitig werden in unserer Region viele neue Arbeitsplätze geschaffen, so dass insgesamt viele Menschen auf Wohnungssuche sind. Ein wichtiger Baustein einer sozialen Wohnungspolitik ist das Förderprogramm „Wohnungsbau BW 2018/19“. Es ist seit 1. April geöffnet und schließt an das Programm für das Jahr 2017 an. Das Programmvolumen beträgt erneut 250 Mio. Euro jährlich, also zusammen eine halbe Milliarde Euro. Davon sind 360 Mio. Euro der Förderung von sozial gebundenen Mietwohnungen vorgesehen.

Als Arbeitskreis Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau der grünen Landtagsfraktion, den ich leite, haben wir erfolgreich in der Koalition verhandelt. Einige Änderungen im Vergleich zum Vorprogramm machen den Bau von Sozialwohnungen nun noch attraktiver.

Unter anderem hat die Landesregierung beschlossen, die für den Subventionswert berücksichtigungsfähigen Gesamtkosten zu erhöhen.  … weiterlesen »

Bau von neuen Sozialwohnungen in Esslingen wird vereinfacht

24. März 2017 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung vom 24. März 2017

Land schafft Rechtssicherheit für mittelbare Belegung von Sozialwohnungen

Die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr begrüßt, dass das für den Bau von günstigen Wohnungen wichtige Instrument der mittelbaren Belegung jetzt angewandt werden kann. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau hat heute (Freitag) die entsprechende Entscheidung der EU-Kommission bekannt gegeben.

„Die mittelbare Belegung ermöglicht es Bauträgern wie der Esslinger Wohnungsbau GmbH (EWB), neue Sozialwohnungen zu schaffen und gleichzeitig eine gute Durchmischung der Stadtviertel zu erreichen. Daher können zum Beispiel die von der EWB geplanten neuen Sozialwohnungen auf der Esslinger Flandernhöhe auf dem gesamten Areal verteilt werden“, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag Lindlohr, die das neue Wohnraumförderprogramm als Vorsitzende des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau ihrer Fraktion mitverhandelt hatte.  … weiterlesen »

Lucha und Lindlohr besuchen Berberdorf

19. August 2016 | Beitrag kommentieren »
Im Berberdorf: Minister Manne Lucha,  Landtagsabgeordnete Lindlohr, Stadträtin Carmen Tittel und Renate Schaumburg vom Amt für Soziales und Sport der Stadt Esslingen

Im Berberdorf: Minister Manne Lucha, Landtagsabgeordnete Lindlohr, Stadträtin Carmen Tittel und Renate Schaumburg vom Amt für Soziales und Sport der Stadt Esslingen

Auf Einladung der Esslinger Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Andrea Lindlohr besuchten Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg, und Vertreter*innen des Landkreises, der Stadt und des Gemeinderates das Berberdorf an der Vogelsangbrücke. Einst aus einer Zeltsiedlung entstanden, besteht es nun aus festen Holzhütten, die von der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart (eva) als Aufnahmehaus für Wohnungslose betrieben werden.

„Die Menschen hier gehören zu Baden-Württemberg, und deshalb ist es unsere Aufgabe, ihnen zu helfen, denn niemand wählt freiwillig einen solchen Lebensentwurf“, machte Lucha deutlich. Darum unterstütze das Land die Kreise bei dieser Aufgabe. Im Berberdorf konnten mit Zuschüssen des Landes im vergangenen Jahr fünf neue Sanitärcontainer angeschafft werden. „Das Berberdorf bietet mit einer guten Sozialbetreuung Menschen aus schwierigen Lagen heraus die Chance, sich eine neue Heimat zu schaffen, und das ist sehr viel wert“, sagte Lindlohr.  … weiterlesen »

Keine Chancen auf dem Wohnungsmarkt

15. August 2016 | Beitrag kommentieren »

Aus der Eßlinger Zeitung vom 10. August 2016 von Dagmar Weinberg

ESSLINGEN: Sozialminister Manfred Lucha macht Station im Berberdorf

Manfred Lucha schüttelt dieser Tage viele Hände und hört aufmerksam zu. Der macht eine Sommertour durchs Ländle. Gestern Morgen hat er im Esslinger Berberdorf Station gemacht.

Bevor sich der Minister, der auf Einladung der grünen Landtagsabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Andrea Lindlohr nach Esslingen gekommen war, mit einigen Bewohnerinnen und Bewohnern des Berberdorfs zum Frühstück traf, drehte er erst einmal eine Runde durch das Hüttendorf. Dort leben zurzeit 23 Frauen und Männer. Zwar ist das Land seit vielen Jahren nicht mehr originär für Menschen ohne Wohnung zuständig. „Es ist aber unsere Aufgabe, uns auch um all jene Menschen zu kümmern, deren Teilhabe nicht gewährleistet ist“, machte der Sozialminister deutlich.  … weiterlesen »

Wie schaffen wir günstigen Wohnraum?

24. Februar 2016 | Beitrag kommentieren »

Fragen der Nürtinger Zeitung an die Kandidat*innen zur Landtagswahl 2016

Vom 24. Februar 2016

Schon vor der Flüchtlingskrise war klar: Es gibt zu wenig billigen Wohnraum? Was wollen und was können Sie dagegen tun?

In unsere erfolgreiche Region ziehen seit Jahren mehr Menschen. Darum steigen die Preise. Es sollten aber weiterhin alle soziale Schichten und Altersgruppen hier wohnen können. Darum brauchen wir eine soziale Wohnungspolitik. Von Landesseite haben wir deshalb die Mittel für neue Sozialwohnungen deutlich erhöht. Wir wollen auch privates Kapital aktivieren und kämpfen für die steuerliche Förderung für den Bau neuer Mietwohnungen. Damit wir schnell vorankommen, ist es wichtig, dass die Kommunen Flächen bereitstellen. Dabei gilt: Innerörtliche Entwicklung ist besser als neue Wohngebiete außerhalb, damit Integration gut gelingen kann.

Bunte Städte und Gemeinden: Soziale Durchmischung fördern und erhalten

17. Januar 2014 | Beitrag kommentieren »

Am 18. Dezember sprach ich im Landtag in einer Aktuellen Debatte zum Thema Wohnungsnot. Tatsächlich wird in vielen Städten der Wohnraum teurer und knapper. Grün-Rot tut viel dagegen: Nachdem die Vorgängerregierung die soziale Mietwohnraumförderung jahrelang vernachlässigt hatte, haben wir sie wieder angekurbelt und modernisiert. Das ebenfalls am 18. Dezember verabschiedete Zweckentfremdungsverbotsgesetz und die Umwandlungsverordnung wirken dem entgegen, dass knapper Mietwohnraum dem Markt entzogen wird. Und im Bund setzen wir uns für die steuerliche Absetzbarkeit von energetischen Sanierungsmaßnahmen ein, denn dann würde mehr Wohnraum saniert und dadurch modernisiert. Leider hat die schwarz-rote Koalition auf Bundesebene dies für Baden-Württemberg wichtige Thema nicht in ihren Koalitionsvertrag aufgenommen. Aber wir bleiben dran.

Den ersten Teil meiner Rede finden Sie hier:

Kommunen können Landesgrundstücke für sozialen Wohnungsbau günstiger kaufen

9. Dezember 2013 | Beitrag kommentieren »

Lindlohr und Stober: „Grün-Rot bringt Kommunen auf Augenhöhe mit privaten Investoren und stärkt damit den sozialen Wohnungsbau“

Fraktion GRÜNE und SPD im Landtag von Baden-Württemberg
Pressemitteilung vom 9. Dezember 2013

In Zukunft können Kommunen Landesgrundstücke günstiger erwerben, wenn sie darauf sozialen Wohnraum schaffen wollen, kündigten Andrea Lindlohr, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Fraktion Grüne im Landtag und Sprecherin für Bauen und Wohnen, und Johannes Stober, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, für den zweiten Nachtragshaushalt an.

„Viele Kommunen wollen den sozialen Wohnungsbau vorantreiben, finden aber kein bezahlbares Bauland“, erklärte Lindlohr. Besonders in Städten seien entsprechende Flächen für die Kommunen oft zu teuer. „Wir bieten den Kommunen jetzt die Chance, Landesgrundstücke günstiger zu kaufen  … weiterlesen »

Grünes Licht der Kommission für Wohnraumförderprogramm bestätigt grün-rote Wohnungspolitik

10. Oktober 2013 | Beitrag kommentieren »

Andrea Lindlohr: Der Weg für mehr bezahlbaren Wohnraum ist frei, jetzt kommt es auf Kommunen und Wohnungsbauer an

Fraktion GRÜNE im Landtag von Baden-Württemberg
Pressmitteilung vom 10. Oktober 2013

„Die Zustimmung der Europäischen Kommission zum Wohnraumförderprogramm macht den Weg frei für die soziale und finanzielle Neuausrichtung des Programms“, so Andrea Lindlohr, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und wohnungspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion Grüne. „Gerade für Familien in Ballungsräumen kann und wird nun mehr bezahlbarer Wohnraum entstehen“, so Lindlohr. Die Entscheidung der Kommission müsse jetzt der Startschuss sein für die Kommunen und Wohnungsbauer, neue Sozialwohnungen zu schaffen.

Die Zustimmung der Kommission zur von der grün-roten Koalition neu konzipierten Wohnraumförderung war notwendig geworden, weil die Zuschüsse für Unternehmen, die sozialen Mietwohnraum schaffen, gegenüber den Vorjahren deutlich erhöht wurden.

Die Innovationskraft stärken: Haushaltsrede zum Einzelplan Wirtschaft

29. Januar 2013 | Beitrag kommentieren »

Am 14. Dezember 2012 habe ich im Rahmen des Beratungen zum Landeshaushalt 2013 / 2014 zum Einzelplan Wirtschaft im Plenum gesprochen. In der Debatte habe ich aufgezeigt, dass wir als grün-rote Koalition unsere Unternehmen besonders beim Technologietransfer unterstützen. Dazu stärken wir die Institute der Innovationsallianz und der Fraunhofer-Gesellschaft. Außerdem schaffen wir bessere Bedingungen für neue, sozial gebundene Mietwohnungen, damit Familien mit wenig Einkommen in den immer teurer werdenden Ballungsräumen noch wohnen können.

Hier gibt es die Rede als Video: