. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Gemeinschaftsschulen in Giengen und Dischingen zugelassen

4. Februar 2013 | Beitrag kommentieren »

Andrea Lindlohr und Stefani Schall-Uhl: „Leistungsstarke und sozial gerechte Schulen für den Landkreis Heidenheim“
Pressemitteilung vom 3. Februar 2013

Die Bühlschule in Giengen und die Egauschule in Dischingen werden zum Schuljahr 2013/14 als Gemeinschaftsschulen zugelassen. Das gab die Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion GRÜNE im Landtag und Betreuungsabgeordnete für den Kreis Heidenheim, bekannt.

„Bereits seit 2012 ist die Friedrich-Voith-Schule ein Pionier für leistungsstarke und sozial gerechte Schulen im Land. Nun steht fest, dass zwei weitere Gemeinschaftsschulen im Kreis Heidenheim dazukommen“, freute sich die Vorstandssprecherin der Grünen im Kreis Heidenheim, Stefani Schall-Uhl  … weiterlesen »

Mehr Schulsozialarbeit im Wahlkreis Esslingen

29. Oktober 2012 | Beitrag kommentieren »

Andrea Lindlohr: „Grün-Rot verbessert die Lernbedingungen an den Schulen“ Pressemitteilung vom 29. Oktober 2012

„Grün-Rot ermöglicht den weiteren Ausbau der Schulsozialarbeit im Wahlkreis Esslingen. In diesem Jahr haben die Kommunen im Wahlkreis über 200.191 Euro Unterstützung für die Schulsozialarbeit erhalten. 2013 wird diese Unterstützung  auf 428.702 Euro verdoppelt“, erklärte die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr.

Die große Nachfrage nach dem Förderprogramm der Schulsozialarbeit zeige, dass die Kommunen diese Arbeit an den Schulen als sehr wichtig erachten.  … weiterlesen »

Mehr Schulsozialarbeit im Landkreis Heidenheim

| Beitrag kommentieren »

Andrea Lindlohr: „Grün-Rot verbessert die Lernbedingungen an den Schulen“
Pressemitteilung vom 29. Oktober 2012

„Die Schule ist ein Lebensort und der Alltagsmittelpunkt unserer Kinder“, findet die Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr (GRÜNE). „Viele Schülerinnen und Schüler benötigen eine eltern- und lehrerunabhängige Vertrauensperson, um über ihre privaten Probleme zu sprechen, Konflikte im Schulalltag zu bewältigen und sich so besser auf den Unterreicht konzentrieren zu können.“

„Deshalb investiert Grün-Rot 230 000 Euro in die Schulsozialarbeit im Kreis Heidenheim“, fuhr Lindlohr fort, die für die Grünen im Landtag den Kreis Heidenheim betreut. „Zehn Schulen profitieren bereits  … weiterlesen »

Wir setzen die bildungspolitischen Reformen Schritt für Schritt um

16. Oktober 2012 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung vom 15. Oktober 2012

Die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr (Grüne) hält die Kritik der in der GEW organisierten Schulleiter im Landkreis Esslingen am Stand der Umsetzung der grün-roten Bildungsreformen nicht für stichhaltig. „Als grün-rote Koalition wollen wir die Bildung in Baden-Württemberg strukturell verbessern. Das geht nicht im Hau-Ruck-Verfahren von heute auf morgen. Mit dem Pakt mit den Kommunen zum Ausbau der Kleinkindbetreuung, der Einführung der Gemeinschaftsschule und der Beteiligung des Landes an der Schulsozialarbeit haben wir bereits wichtige Schritte umgesetzt  … weiterlesen »

Bildungsaufbruch geht voran

11. Oktober 2012 | Beitrag kommentieren »

Veröffentlicht in der ‚Zwiebel‘ vom 11. Oktober 2012

Die grün-rote Landesregierung hat das Ziel, die Bildung in Baden-Württemberg strukturell zu verändern und zu verbessern. „Mit dem Pakt mit den Kommunen zum Ausbau der Kleinkindbetreuung, der Einführung der Gemeinschaftsschule und der Beteiligung des Landes an der Schulsozialarbeit haben wir bereits wichtige Schritte umgesetzt“, so die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr.

Baden-Württemberg muss laut Grundgesetz bis 2020 dauerhaft die Nettonull- verschuldung erreichen. Bis 2020 sei auch absehbar, dass es im Vergleich zu 2003 wegen des demographischen Wandels 300.000 weniger Schüler an baden-württembergischen Schulen geben werde. Das bedeute 11.427 freie Lehrerstellen.  … weiterlesen »

Bildungsaufbruch und Haushaltskonsolidierung: Infos zu Lehrer/innen-Stellen

10. Oktober 2012 | Beitrag kommentieren »

Als Landtagsabgeordnete erreichen mich viele Fragen zum Thema Lehrer/innen-Stellen. Sie finden hier Informationen meiner Fraktion, so einen Überblick über die finanziellen Rahmenbedingungen unserer Bildungspolitik sowie Zahlen zum Schülerrückgang in Baden-Württemberg. Zudem erläutern wir, wie viele Lehrer/innen-Stellen aufgrund des Schülerrückgangs nicht wiederbesetzt werden sollen. Diese waren bereits von unserer Vorgängerregierung nicht mehr in die mittelfristige Finanzplanung des Landes eingestellt worden.

Neue Wege in der Bildungspolitik – in Aichwald

11. Mai 2012 | Beitrag kommentieren »

Mit Rektor Bihl in der Ortsbücherei Schanbach

Am 3. Mai 2012 diskutierte ich in der Ortsbücherei Aichwald mit Bürgermeister Nicolas Fink und Rektor Wolfgang Bihl über mögliche Auswirkungen der neuen grün-roten Bildungspolitik auf den Schulstandort Aichwald. Eingeladen hatte der grüne Ortsverband rund um Irene Schumann.

Bis 2020 werden die Schülerzahlen in Baden-Württemberg um ca. 21 Prozent einbrechen. Außerdem wollen immer weniger Schüler auf die Hauptschule: Vor 15 Jahren waren das noch 37 Prozent, letztes Jahr – noch ohne grün-rote Veränderungen –  waren es noch 24 Prozent, und mit dem neuen Elternwahlrecht geht landesweit der Anteil stark zurück. Viele Haupt- und Werkrealschulen sucher daher schon länger nach einer neuen Perspektive.

Die neue Möglichkeit längeren gemeinsamen Lernens, die wir als grün-rote Koalition mit den Gemeinschaftsschulen schaffen, ist eine dieser Perspektiven.  … weiterlesen »

Gemeinschaftsschule auf dem Weg

18. April 2012 | Beitrag kommentieren »

Andrea Lindlohr und Andreas Schwarz: „Guter Tag für Schüler und Eltern im Kreis Esslingen“

Pressemitteilung vom 18. April 2012

„Mit der Verabschiedung des neuen Schulgesetzes heute im Landtag hat Grünrot eine verlässliche Grundlage für alle Schulen geschaffen, die sich auf den Weg machen wollen, eine Gemeinschaftsschule zu werden. Dies ist ein guter Tag für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Für die Kommunen im Landkreis Esslingen bietet sich nun die Chance, ihre Schulentwicklung mitzugestalten“, so die beiden grünen Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr und Andreas Schwarz.

Bereits 40 Starterschulen in Baden-Württemberg beginnen zum nächsten Schuljahr als Gemeinschaftsschule. Andrea Lindlohr: „Die vielen Anmeldungen von Schülerinnen und Schülern für die fünften Klassen in den Starterschulen im Land belegen, dass das Angebot der neuen Gemeinschaftsschule angenommen wird. So hat in Esslingen die Katharinenschule bereits ihr Interesse bekundet.  … weiterlesen »

Braucht Ostfildern eine Gemeinschaftsschule?

13. März 2012 | Beitrag kommentieren »

Donnerstag, 15. März, um 19:30 Uhr im Stadthaus Scharnhauser Park, Ostfildern

Braucht Ostfildern eine Gemeinschaftsschule?Braucht Ostfildern eine Gemeinschaftsschule?

Am Donnerstag diskutiere ich mit der Scharnhauser Grundschullehrerin Susanne Werner, Norbert Bauer von der GEW und Markus Fritz, Rektor an der Realschule Nellingen, über die Frage, ob wir in Ostfildern eine Gemeinschaftsschule brauchen.  … weiterlesen »

Zu neuen Ufern: Grüne bitten zum Dialog in Sachen Schule

2. März 2012 | Beitrag kommentieren »

Eßlinger Zeitung vom 2. März 2012

Schülern, Lehrern und Eltern steht Großes bevor: Sie werden komplett umdenken müssen, wenn die individuelle Förderung gepaart mit längerem gemeinsamen Lernen tatsächlich Einzug in die Klassenzimmer halten soll. Wem von den zahlreichen Zuhörern das noch nicht klar gewesen sein sollte, ging nach knapp drei Stunden Esslinger Dialog, zu dem die Grünen-Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr eingeladen hatte, zumindest mit diesem Lernerfolg nach Hause.

Von Claudia Bitzer

Andrea Lindlohr mit ihren Gästen: Prof. Dr. Karl Zenke, Mariana Vanek, Rudolf Bosch und Dr. Joachim Friedrichsdorf (v.l.n.r.)

Andrea Lindlohr mit ihren Gästen: Prof. Dr. Karl Zenke, Mariana Vanek, Rudolf Bosch und Dr. Joachim Friedrichsdorf (v.l.n.r.)

„Welche Schule wollen wir?“, hat Lindlohr gefragt und dazu ein glänzend besetztes Podium zusammenbekommen. Mit dem Ravensburger Hauptschulrebellen („Sagen Sie wenigstens a.D.!“) und jetzigen Kumi-Mitarbeiter Rudolf Bosch hatte sie den Urheber des Brandbriefs eingeladen, der 2007 vom damaligen Kultusminister Rau nach Stuttgart zitiert wurde – und dort nun unter völlig konträren Vorzeichen in der Stab­stelle Gemeinschaftsschule, Schulmodelle, Inklusion arbeitet.  … weiterlesen »