. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Land fördert Einbeziehung der Ruiter Bürger in die Stadtteilentwicklung

7. August 2015 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung vom 7. August 2015

Land finanziert Bürgerbeteiligung und Quartiersmanagement in Ruit

„Ostfildern profitiert davon, dass das Land bei der Städtebauförderung erstmals nicht nur in Steine, sondern auch in soziale Prozesse investiert. Die langfristige Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in Ruit schafft so einen guten Rahmen für eine sinnvolle Entwicklung des Stadtteils“, so die Esslinger Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag Andrea Lindlohr. 39.000 Euro an nichtinvestiver Städtebauförderung hat das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft heute (7. August) der Gemeinde Ostfildern für das Erneuerungsgebiet Ruit zugesagt.  … weiterlesen »

Sechs Millionen Euro für zeitgemäße Schulgebäude im Landkreis

24. Juli 2013 | Beitrag kommentieren »

Landesförderung für kommunale Schulbauprojekte
Pressemitteilung vom 24. Juli 2013

Das Land investiert 2013 fast sechs Millionen Euro (5,91 Mio €) in zeitgemäße Schulgebäude im Landkreis Esslingen. Das gab die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr (GRÜNE) bekannt. „Grün-Rot ist ein zuverlässiger Partner für die Kommunen und Schulen im Landkreis.“

Mit rund einer Millionen Euro (1,03 Mio. €) unterstützt das Land den Grundschulbau auf dem Hallenbad-Gelände in Ostfildern-Ruit. „Auf den Anfang kommt es an. Deshalb ist es wichtig, dass Grün-Rot die Grundschulen mit Ganztagesangebot besonders unterstützt“, hob Lindlohr hervor  … weiterlesen »

2,5 Millionen für einen attraktiven Ruiter Ortskern

21. März 2013 | Beitrag kommentieren »

Städtebauförderung des Landes für 2013
Pressemitteilung vom 21.03.2013

„Durch die heutige Entscheidung der grün-roten Landesregierung wird der Ortskern von Ruit attraktiver und lebenswerter werden“, kommentierte die Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr die Aufstockung der Städtebauförderung für Ostfildern um 2,5 Millionen Euro. Als Wahlkreisabgeordnete für Ostfildern hatte sie sich im Vorfeld schriftlich an den Minister für Wirtschaft und Finanzen gewandt, um auf die Dringlichkeit des Antrags für Ruit aufmerksam zu machen.

„Städtebauliche Missstände und der hohe Durchgangsverkehr an der Stuttgarter Straße beeinträchtigen heute die Lebensqualität der Anwohner in Ruit. Es kommt auch vermehrt zu Ladenleerständen“, erklärte Lindlohr, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende und baupolitische Sprecherin der Grünen im Landtag ist. „Mit dem guten Konzept der Stadt und den Landesmitteln kann  … weiterlesen »

25.03.11 – Grüne Pendlerbegrüßung – Ostfildern – Haltestelle Ruit

25. März 2011 | Beitrag kommentieren »

19.03.11 – Infostand in Ruit – Ostfildern – Ruit – Kronenstraße

19. März 2011 | Beitrag kommentieren »

Der weite Weg zum Filderbahnhof

20. Januar 2011 | Beitrag kommentieren »

Esslinger Zeitung 4.12.2010 – Pinnwand

„Stuttgart 21 mit seinem Flughafenbahnhof würde Ostfildern keinerlei Vorteile bringen“, lautete das Fazit des Nellinger Regionalrats André Reichel. „Im Gegenteil.“ Auf der Diskussionsveranstaltung „Stuttgart 21 und Ostfildern“ des Ortsverbands von Bündnis 90/Die Grünen im Stadthaus analysierte Reichel die Verkehrsverbindungen zum geplanten zweistündlichen ICE-Halt im Filderbahnhof in der Nähe des Flughafens.„Mit öffentlichen Verkehrsmittel bliebe für alle Stadtteile außer Scharnhausen der Stuttgarter Hauptbahnhof schneller und angenehmer zu erreichen als der Filderbahnhof“, sagte Reichel. Während die Ruiter heute beispielsweise in 21 Minuten mit der Stadtbahn und werktags in einem 10-Minuten-Takt den Hauptbahnhof erreichten, müssten sie sich zum Filderbahnhof mit einer Fahrt von 30 Minuten in verschiedenen Bussen und einem 30-Minuten-Takt begnügen. „Häufigere Busverbindung wären für die Stadt Ostfildern jedoch teuer“, erläuterte Reichel. (mehr bei weiterlesen..)

Andrea Lindlohr, die Landtagskandidatin der Grünen im Wahlkreis Esslingen, verwies auf die Risiken für den Regionalverkehr: „Wenn die vielen Überkreuzungen und eingleisigen Streckenabschnitte von Stuttgart 21 auf den westlichen Fildern gebaut werden, wird schon bei kleinen Verspätungen der Fahrplan zusammenbrechen.“ Darum bezeichneten die von der Landesregierung beauftragten Verkehrsberater, die Schweizer Firma SMA, dies öffentlich als „knapp bemessene Infrastruktur“.

Als Alternative benannten Reichel und Lindlohr, den Kopfbahnhopf zu modernisieren und mit neuer Signal- und Weichentechnik sowie einem zusätzlichen zweigleisigen Tunnel zwischen Hauptbahnhof und Cannstatt noch leistungsfähiger zu machen. „Außerdem kommt es nicht nur aufs Bauen an, sondern wie oft welche Züge fahren. Den ausgedünnten Regional-Fahrplan am Wochenende könnte das Land zu jeder Zeit verbessern“, sagte Lindlohr.  … weiterlesen »