. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Mit Minister Untersteller in Ostfildern: Bürger- energie muss Teil der Energiewende bleiben

1. September 2015 | Beitrag kommentieren »
Beim Energiepolitischen Gespräch in Ostfildern mit Minister Franz Untersteller

Beim energiepolitischen Gespräch in Ostfildern mit Minister Franz Untersteller

Die 2011 gegründete Bürgerenergiegenossenschaft Ostfildern ist ein herausragendes Projekt der Energiewende bei uns im Landkreis. Durch die Änderung des EEG durch die schwarz-rote Koalition in Berlin ist ihr Geschäftsmodell aber wie das aller 149 Energiegenossenschaften in Baden-Württemberg gefährdet. Darum habe ich unseren Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Franz Untersteller gemeinsam mit Vertretern der Bürgerenergiegenossenschaft, der Stadt Ostfildern, der Stadtwerke Esslingen und unserer Fraktionsvorsitzenden im Gemeinderat Ostfildern, Kreisrätin und Zweitkandidatin Grete Schick-Häberle nach Ostfildern eingeladen.

Viele Bürgerinnen und Bürger wollen ihr Geld sinnvoll und regional investieren. Dafür nehmen sie auch überschaubare Renditen in Kauf. Das aus der Initiative der Stadt, der Volksbank Esslingen und der Bürgerschaft die Bürgerenergiegenossenschaft in Ostfildern so auf die Beine gestellt wurde, ist ein großer Erfolg. Eine Millionen Euro hat sie bisher in Energiewende-Projekte investiert: elf Photovoltaik-Anlagen in Ostfildern und zwei Windkraftprojekte in Württemberg.

Die Änderung des EEG macht die Investition in mittelgroße PV-Anlagen nun unattraktiv, und ob bei den zukünftigen Ausschreibungen Bürgergenossenschaften zum Zuge kommen, ist ungewiss. Für Jürgen Fahrlaender und Armin Schnabel als ehrenamtliche Vorstände der Genossenschaft treibt dies alles ihren Aufwand in die Höhe.  … weiterlesen »

Most war ein Grundnahrungsmittel

28. August 2015 | 1 Kommentar »
  Ralf Hilzinger (rechts der Mitte) erläutert Andrea Lindlohr und ihren Gästen die ökologische Bedeutung der Streuobstwiesen.


Ralf Hilzinger (rechts der Mitte) erläutert Andrea Lindlohr und ihren Gästen die ökologische Bedeutung der Streuobstwiesen.

Aus der Eßlinger Zeitung vom 24. August 2015 von Iris Koch

ESSLINGEN: Mit Andrea Lindlohr und Ralf Hilzinger durch die Streuobstwiesen

Streuobstwiesen sind ein ökologisches Kleinod. Sage und schreibe 5000 Tier- und Pflanzenarten finden in dieser Kulturlandschaft ein Zuhause. Um die gefährdeten Lebensräume zu erhalten, hat die grün-rote Landesregierung eine Streuobstkonzeption entwickelt. Bei einem Streuobstspaziergang erläuterte die grüne Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr, wie die Pflege künftig gefördert wird.

Rund 30 Gäste hatten sich zum Spaziergang mit Andrea Lindlohr und dem NABU-Vorsitzenden Ralf Hilzinger eingefunden. Baden-Württemberg sei die Hochburg der Streuobstwiesen, hob Lindlohr hervor.  … weiterlesen »

Energiesparen dient Umwelt und Kasse

10. August 2015 | Beitrag kommentieren »
Firmenchef Bruno Kümmerle, Umweltminister Franz Untersteller MdL, Daniel Fuchs von BKW-Küma, Andrea Lindlohr MdL und Wolfschlugens Bürgermeister Matthias Ruckh (von rechts).

Firmenchef Bruno Kümmerle, Umweltminister Franz Untersteller MdL, Daniel Fuchs von BKW-Küma, Andrea Lindlohr MdL und Wolfschlugens Bürgermeister Matthias Ruckh (von rechts).

Aus der Nürtinger Zeitung vom 6. August 2015, von Jürgen Gerrmann.

Minister Franz Untersteller und Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr besuchten BKW und Küma in Wolfschlugen

Ökologie und Ökonomie können eben doch gemeinsame Ziele haben – ein Beweis dafür wurde gestern bei einem Gespräch von prominenten grünen Politikern mit Bruno Kümmerle, dem Chef der Firmen BKW und Küma in Wolfschlugen, deutlich. Auch der ist überzeugt: „Die Leute glauben immer noch, dass sie in 20 Jahren noch mit Öl heizen. Da täuschen sie sich gewaltig.“

WOLFSCHLUGEN. Ursprung des Gesprächs war ein Gang der für Wolfschlugen zuständigen grünen Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr (die auch wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Fraktion ist) über die Maschinenbau-Messe AMB in Stuttgart.  … weiterlesen »

Da wird viel Engagement abgewürgt

7. August 2015 | Beitrag kommentieren »

Aus der Eßlinger Zeitung vom 7. August 2015 von Harald Flößer

OSTFILDERN: Energiegenossenschaften leiden unter wachsendem Regeldruck – Minister: In Wärmenetze investieren

Vor ein paar Jahren sind Bürgerenergiegenossenschaften geradezu aus dem Boden geschossen. 149 gibt es heute in Baden-Württemberg, mehr als in jedem anderen Bundesland. 26 500 Mitglieder und Teilhaber sind ein Beleg dafür, dass viele Bürger aktiv mitwirken wollen an der Energiewende. Auch in Ostfildern ist dieser Aufbruch mit Erfolgszahlen greifbar: Die 2011 gegründete und heute von 259 Anteilseignern getragene Bürgerenergiegenossenschaft hat mittlerweile eine Million Euro investiert. Dafür wurden elf Photovoltaikanlagen gebaut, außerdem ist man mit 250 000 Euro an einem Windpark in Schopfloch/Berghülen beteiligt. Aber der Aufwärtstrend hat einen Knacks bekommen. Es gibt immer mehr bürokratische und gesetzliche Hürden, die die Arbeit erschweren. Neue Projekte werden zunehmend unrentabel. Deswegen gab es zwischenzeitlich sogar einen Aufnahmestopp.

„Da wird viel Engagement abgewürgt“, beklagt Heinz Fohrer, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Bürgerenergiegenossenschaft Ostfildern und Vorstandsvorsitzender der Volksbank Esslingen. Das Thema erneuerbare Energien sei so komplex geworden, dass es kaum noch von Ehrenamtlichen gemanagt werden könne. Jürgen Fahrlaender, technischer Vorstand, und sein für das Kaufmännische verantwortliche Kollege Armin Schnabel kennen die Probleme.  … weiterlesen »

Esslinger Kinder gestalten lebenswerte Umwelt

21. Juli 2015 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung 21. Juli 2015

Kita Spatzennest gewinnt zweiten Platz bei Landeswettbewerb

Bei einem Landeswettbewerb für Nachhaltigkeitsprojekte in Kindertagesstätten und Kindergärten hat die Kindertagesstätte Spatzennest in Esslingen-Brühl einen zweiten Preis erhalten.

“Mit ihrem Gartenprojekt sorgt die Kita Spatzennest dafür, dass Kinder Zugang zur Natur bekommen und zu einer lebenswerten Umwelt beitragen. Die Auszeichnung des Landes mit 500 Euro Förderung ist eine Anerkennung für das Engagement der Kita Spatzennest“, sagte hierzu die Esslinger Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag Andrea Lindlohr.  … weiterlesen »

Anders wirtschaften – Unternehmen zwischen Rendite und Gemeinwohl

16. Juni 2015 | Beitrag kommentieren »

Unternehmen zwischen Rendite und Gemeinwohl: Über dieses Spannungsfeld diskutiert die Grünen-Landesvorsitzende Thekla Walker mit Politikern und Unternehmern am Montag, 22. Juni, von 19 bis 21 Uhr in der GLS-Bank Stuttgart, Eugensplatz 5. Wie lange können wir uns ein Wirtschaftssystem leisten, das die ökologischen Lebensgrundlagen zerstört, Finanzkrisen erzeugt und Gesellschaften durch wachsende Ungleichheit zerreibt? Wie handeln Unternehmen, die nicht nur an kurzfristige Gewinninteressen, sondern auch an langfristige Gemeinwohlinteressen denken? Und welche Rolle spielt die Politik dabei?

Antworten auf diese Fragen geben: Gerhard Schick (MdB), finanzpolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion und Autor des viel beachteten Buchs „Machtwirtschaft – Nein danke“; Andrea Lindlohr (MdL), Vize-Vorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion; Bernhard Schwager, Leiter Geschäftsstelle Nachhaltigkeit der Robert Bosch GmbH; Clemens Morlok, Geschäftsführer just call GmbH und in gemeinwohlorientierten Initiativen engagiert; sowie Wilfried Münch, Regionalleiter der GLS-Bank Stuttgart, die sich auf ökologische und soziale Anlagen spezialisiert hat.

Weitere Informationen finden sie hier.

Um Anmeldung per E-Mail an jochen.stopper@gruene-bw.de wird gebeten.

Auf dem Weg zu Green IT: Unternehmensbesuch bei SAP

7. April 2015 | Beitrag kommentieren »

Unter anderem mit dabei: Markus Wagner, Projektleiter Nachhaltigkeit und Dr. Karim El Salamoni, Direktor government relations (außen links), Daniel Schmid, Leiter Nachhaltigkeit und Dr. Jürgen Binder, Markt- und Geschäftsentwicklung (außen rechts)

Die Umwelt- und WirtschaftsexpertInnen der Fraktion waren im Januar zu Besuch bei SAP in Walldorf. Die IT-Wirtschaft in Baden-Württemberg ist mit SAP stark verbunden. Der viertgrößte Software-Hersteller der Welt wurde 1972 in Walldorf gegründet und hat etwa 12.000 Arbeitsplätze im Land. Die grüne Landtagsfraktion informierte sich, wie SAP ökologische Maßstäbe in seine Unternehmensstrategie integrieren kann.

Laut SAP entwickelt die Firma aus solchen Ansätzen neue profitable Geschäftsmodelle. Cloud Computing kann Teil einer Green IT-Strategie sein, in dem sie Unternehmen eigene Server-Kapazität nicht mehr auf Spitzenbelastungen auslegen. SAP möchte weltweit größter Anbieter von Cloud-Speichern werden, die Kunden Infrastruktur- und Stromkosten ersparen. Darüber hinaus bezieht das Unternehmen ausschließlich Ökostrom und versucht, die firmeninterne CO2-Emission bis 2020 trotz der starken Unternehmenswachstums auf den Stand des Jahres 2000 zu bringen.

Beim Shoppen die Welt retten?

18. Februar 2014 | Beitrag kommentieren »

Donnerstag, 20. Februar, 19.30 Uhr, Jugendhaus Domino, Krummhardter Straße 74, Aichwald

Am Donnerstag moderiere ich eine Podiumsdiskussion unter dem Motto: „Beim Shoppen die Welt retten – Wie geht nachhaltiger Konsum?“, zu der die Grünen in Aichwald einladen. Gemeinsam mit Sybille Enderle vom Esslinger Weltladen, dem Aichwalder Bio-Imker Sebastian Faiß und Monika Rohland vom Naturkostladen Bäder in Aichwald werde ich dort der Frage nachgehen, was nachhaltiger Konsum bedeutet und wie er in der Praxis gelebt werden kann.

Ich freue mich auf eine interessante Diskussion!

Grün-Rot baut Hochschulstandort Esslingen aus

5. Februar 2014 | Beitrag kommentieren »

Kleine Anfrage zur Hochschulpolitik der Landesregierung

Pressemitteilung vom 5. Februar 2014

Im laufenden Wintersemester studieren 5.946 junge Frauen und Männer an der Hochschule Esslingen. Das sind 309 Studentinnen und Studenten mehr als noch zu Beginn der Legislaturperiode 2011. „Die grün-rote Koalition im Landtag hat diesen Zuwachs ermöglicht, indem sie zusätzlich zum planmäßigen Ausbau um 324 Bachelorplätze 199 weitere Studienplätze an der Hochschule Esslingen finanziert hat“, berichtete die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr. „Wir stärken den Hochschulstandort Esslingen und unterstützen auch die Profilbildung der Hochschule unter dem Leitbild der Nachhaltigkeit nach Kräften.“

Auf Anfrage beim Wissenschaftsministerium erfuhr Lindlohr, dass das Land durch die Aufstockung des Programms „Hochschule 2012“ 111 zusätzliche Bachelorstudienplätzen an der Hochschule Esslingen finanziert, 85 davon in Esslingen und 26 am Standort Göppingen. „Angesichts der seit 2006 kontinuierlich steigenden Studienanfängerzahlen war es aber auch wichtig, dass Baden-Württemberg nicht beim Ausbau der Bachelorstudienplätze stehen bleibt“, betonte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende  … weiterlesen »

Ziel: Ein CO2-freies Unternehmen

6. September 2013 | Beitrag kommentieren »
Vergrößern

Margit Stumpp, Bernd Stark, Alexander Bonde, Andrea Lindlohr, Marc Gergeni, Matthias Kraut und Michael Sautter

Heidenheimer Zeitung vom 31. August 2013

SONTHEIM/BRENZ. Der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, besuchte gestern die Firma Stark Gummiwalzen. Geschäftsführer Bernd Stark stellte sein Unternehmen vor.

LISA GRÄSSLE

Die Firma Stark in Sontheim produziert Gummiwalzen, Kunststoffwalzen und auch Walzenkerne für verschiedene Maschinen. Der Kundenstamm ist breit gefächert. Die verschiedenen Walzen werden zum Beispiel in der Medizin für Röntgengeräte oder für Entwicklungsmaschinen hergestellt. Und auch in der Flugindustrie werden bestimmte Gummiwalzen der Firma Stark eingesetzt. Der Sontheimer Betrieb besteht seit fast 30 Jahren und beschäftigt mittlerweile rund 70 Mitarbeiter.

Gestern waren Vertreter der Lokalpolitik sowie Bundestagskandidatin Margit Stumpp (Grüne) und der baden-württembergische Minister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, zu Gast im Unternehmen. „Wir wollen die Zusammenarbeit mit kleineren Unternehmen verbessern“, sagt Alexander Bonde. Erfolgreiche Mittelständler im ländlichen Raum seien wichtig.

Auch Andrea Lindlohr, Vorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen, die zu der Führung eingeladen hatte  … weiterlesen »