. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Ambivalentes Winterchaos

24. Januar 2011 | Beitrag kommentieren »

Ich mag kein Bahn-Bashing. Ich poste keine Facebook-Meldungen und Tweets über meine aktuellen Verspätungen trotz der vielen Stunden, die ich in Zügen sitze. Denn im Schnitt ist die Bahn ein viel angenehmeres Verkehrsmittel, als die Nur-Auto- fahrerInnen und Vielfliegenden denken. Ich werbe für diese ökologischere Fort- bewegungsweise. Aber die Krise vom Sommerstress über die Berliner S-Bahn bis zum Winterchaos hat politische Gründe durch Bahn-Börsengangspläne und Investitions- planungen für Unnötiges statt Notwendiges. Drum darf ich jetzt  mal jammern:

Vierter Advent, eine Fahrt ins Rheinland zu einem sehr schönen 80. Geburtstag. Aus dem Büro zum Hbf Stuttgart, wo erstmal gar kein ICE Richtung Mannheim fährt. In Köln habe ich 100 Minuten Verspätung. Was soll’s, Hauptsache gut angekommen. Zurück am Sonntag: Zwischen meinem Dorf und Köln bleibt die Regionalbahn liegen. ‚Wegen Weichenstörung‘, also nicht gewarteter Weichenheizung. Ein zweiteiliger Zug ohne Schaffner. Ganz schön verloren sind wir im zweiten Zugteil. Die Heizung fällt aus. Die einzige Toilette auch. Durst. Habe Tee dabei, aber traue mich nicht zu trinken. Links und rechts fahren Züge im dichten Netz vor Köln-Deutz an uns vorbei. Drei Durchsagen in anderthalb Stunden. Dann darf der Zug endlich zurücksetzen und auf einem anderen Gleis nach Köln fahren. Grrr.

Weihnachten hingegen ist alles pünktlich. Ich bin weiterhin froh, dass ich kein Auto fahren muss. Aber es ist wichtig, dass politisch schnell für mehr Verlässlichkeit im System Bahn gesorgt wird, sonst gehen große Kundenstämme für die Bahn verloren.