. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Lindlohr: Grün-Rot fördert frühkindliche Bildung

1. Dezember 2014 | Beitrag kommentieren »

Veröffentlicht in der `Zwiebel´ vom 4. Dezember 2014

„Die Nachfrage nach Kinderbetreuungsplätzen bei uns in Esslingen und in der Umgebung ist groß. Für junge Eltern ist es wichtig, dass es gute Betreuungsangebote gibt. Deshalb erhöht Grün-Rot die Mittel für die Kleinkindbetreuung noch einmal deutlich“, sagt die Esslinger Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen Andrea Lindlohr.

Das Land stellt nächstes Jahr 50 Millionen Euro für den Bau von Räumlichkeiten für die Kleinkindbetreuung bereit. „Damit können die Kommunen moderne Räume für eine Kinderbetreuung bauen, die den heutigen Anforderungen der Kinder entsprechen. Auch Esslingen kann von dieser Unterstützung profitieren“, sagt Andrea Lindlohr. Laut Beschluss des Esslinger Gemeinderats soll im nächsten Jahr die Betreuungsquote bei der Kleinkindbetreuung auf 45 Prozent ansteigen.

Grün-Rot hat zudem im Finanz- und Wirtschaftsausschuss, in dem Andrea Lindlohr Mitglied ist, beschlossen, im Doppelhaushalt 2015/16 die Mittel für die Kleinkindbetreuung um insgesamt 190 Millionen Euro aufzustocken. Damit beteiligt sich das Land an der Kleinkindbetreuung mit 660 Millionen Euro im Jahr 2015 und mit 795 Millionen Euro im Jahr 2016. Andrea Lindlohr: „In den letzten drei Jahren wurden die Mittel verfünffacht und 50 Prozent mehr Betreuungsplätze geschaffen.

Seit diesem Jahr trägt das Land mit Einbeziehung der Bundesmittel 68 Prozent der Betriebsausgaben pro Kind. „Das ist im Bundesländervergleich ein Spitzenwert“, so Andrea Lindlohr. Auch bei der Qualität und dem Betreuungsschlüssel haben sich die Anstrengungen von Grün-Rot bemerkbar gemacht, und das Land nehme dabei mittlerweile einen Spitzenplatz ein.

Leistungsfähige Infrastruktur für den Ländlichen Raum

7. September 2013 | Beitrag kommentieren »
Andrea Lindlohr trägt sich ins Goldene Buch der Gemeinde Sontheim ein

Andrea Lindlohr mit Bürgermeister Kraut beim Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Sontheim

Bundestagskandidatin Margit Stumpp und Andrea Lindlohr MdL zu Gast in Sontheim

Am Freitag, den 30. August 2013, besuchte die grüne Bundestagskandidatin Margit Stumpp gemeinsam mit Andrea Lindlohr MdL, Betreuungsabgeordnete der Grünen im Landtag für den Kreis Heidenheim, und Michael Sautter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Kreistag, die Gemeinde Sontheim an der Brenz. Breitband, Bildung und Verkehr – im Gespräch mit Bürgermeister Matthias Kraut wurde klar, dass sich die Infrastruktur im Ländlichen Raum ständig erneuern und verändern muss.

„Mit zunehmender Digitalisierung der Kommunikationsströme gehört ein ausreichend schneller Breitbandzugang heute zur öffentlichen Daseinsvorsorge“, findet die Bundestagskandidatin Stumpp. „Der Ländliche Raum darf hier nicht zurückstehen, sonst wandern auch immer mehr Unternehmen in die Ballungszentren ab.“ Die grün-rote Landesregierung fördert deshalb mit der Breitbandinitiative II  … weiterlesen »

Wirtschaftstag in Mannheim: Bei der IHK Rhein-Neckar

6. Januar 2013 | Beitrag kommentieren »
V.l.n.r.: Andrea Kiefer, Barbara Waldkirch, Harald Töltl, Charlotte Schneidewind-Hartnagel, Artin Adjemian, Dr. Axel Nitschke, Manfred Schnabel, Andrea Lindlohr, Dr. Gerhard Vogel, Dr. Kai Schmidt-Eisenlohr, Wolfgang Raufelder, Jürgen Lindenberg
Grüne Landtagsabgeordnete bei der IHK Rhein-Neckar (für Namen auf das Bild klicken)

Gemeinsam mit meinen LandtagskollegInnen aus der Region Rhein-Neckar Charlotte Scheidewind-Hartnagel, Dr. Kai Schmidt-Eisenlohr und Wolfgang Raufelder besuchte ich Ende November die  Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar in Mannheim. Mit dem Präsident Dr. Gerhard Vogel, weiteren Präsidiumsmitgliedern und GeschäftsführerInnen der IHK besprachen wir wirtschaftspolitische Themen der Region.

Laut Hauptgeschäftsführer Dr. Axel Nitschke ist die IHK in einem guten Dialog mit der Landesregierung in Stuttgart und fühlt sich dort als Metropolregion gut vertreten. Die Schwerpunkte der neuen grün-roten Landesregierung in der Verkehrs-, Energie- und Bildungspolitik machen sich beim Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehr, der Ausweitung der Windkraftstandorte und im Ausbau der Betreuungsplätze für Unter-3jährige deutlich sichtbar.   … weiterlesen »

Der Industriestandort soll von Grün-Rot profitieren

24. Juni 2011 | Beitrag kommentieren »

Stuttgarter Zeitung 29. April 2011 zu unserem Pressegespräch

Esslingen. Die künftigen Grünen-Abgeordneten Andrea Lindlohr und Andreas Schwarz versprechen Vorteile für den Kreis.

Von Kai Holoch

„Wir sind dabei, wie eine richtige Regierungspartei zu arbeiten.“ Andreas Schwarz, künftig Kirchheims Landtagsabgeordnete der Grünen, klingt immer noch ein wenig überrascht, wenn er darüber nachdenkt, was seit dem 27. März passiert ist. Auch die designierte Esslinger Grünen-Abgeordnete Andrea Lindlohr ist fasziniert von der Möglichkeit, „nun aus Ideen Taten machen zu können“.

Gestern haben sich Schwarz und Lindlohr an die Presse gewandt, um zu erläutern, welche Vorteile sich aus Sicht der Grünen durch die neue Regierung speziell für die Kommunen und Bürger des Landkreises Esslingen ergeben werden. Wichtig ist Schwarz dabei, dass viele Themen, Maßnahmen und Projekte, die die Grünen auf kommunaler Ebene schon lange vorangetrieben haben, nun im Koalitionsvertrag hinterlegt seien und in Zukunft von der Landesebene aus unterstützt würden.

Dafür nennen Lindlohr und Schwarz viele Beispiele. Ein wichtiges Signal an die Kommunen sei, dass die neue Landesregierung das Konnexitätsprinzip beachten wolle. Das Land werde also für Maßnahmen, die es bei den Kommunen bestelle, bezahlen. Das gelte auch für den zwischen Grün und Rot vereinbarten Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für alle Kinder unter drei Jahren vom Jahr 2013 an und für den massiven Ausbau der Ganztagesplätze in Kindertageseinrichtungen.  … weiterlesen »

Der Grün-Rote Koalitionsvertrag setzt Impulse für den Landkreis Esslingen

| 2 Kommentare »

Zwei Tage nach Verabschiedung des Grün-Roten Koalitionsvertrags haben mein Abgeordnetenkollege Andreas Schwarz und ich in Esslingen in einem Pressegespräch in Esslingen aufgezeigt, welche Chancen im verabredeten Regierungsprogramm für unseren Landkreis liegen.

So erwarten wir Impulse für den Industriestandort durch die Konzentration der Wirtschaftsförderung des Landes auf die Schwerpunktthemen Nachhaltige Mobilität, Umwelttechnologien, Erneuerbare Energie und Energieeffizienz. Der Ausbau der Windkraft wird ein wichtiges Thema für den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort sein. Familien, die Kommunen und nicht zuletzt auch die Unternehmen werden vom Ausbau der Kleinkindbetreuung, mehr Bildung im Kindergarten und einem professionellerem Ganztagsschulangebot profitieren. Mehr Freiheit gibt es für Kommunen, LehrerInnen, Eltern und Kinder bei der Entwicklung neuer Schulkonzepte vor Ort. Hier ist unser Pressepapier (pdf). PG GrünRot Koa Esslingen 28-4-11

Lindlohr: Grün-rote Chancen

7. Mai 2011 | Beitrag kommentieren »

veröffentlicht in der ‚Zwiebel‘ vom 5. Mai 2011

Nach Verabschiedung des grün-roten Koalitionsvertrags sieht die grüne Landtags- abgeordnete Andrea Lindlohr gerade in der Bildung und der Energieversorgung große Chancen für Esslingen.

„Wir werden den Kommunen helfen, die Kleinkinderbetreuung stärker als bisher geplant auszubauen. Das Land wird außerdem Mittel für eine bessere Sprachförderung im Kindergarten bereitstellen. Dadurch werden die Kinder besser gefördert, und zugleich verbessern wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, erklärt Lindlohr. Für die Finanzierung sei eine Anhebung der Grunderwerbsteuer um 1,5 Prozentpunkte vorgesehen. Dass zukünftig die Kommunen mit neuen pädagogischen Konzepten beispielsweise bisherige Werkrealschulen attraktiver gestalten können, sieht Lindlohr als Chance für Esslingen.

„Bei der Windkraft ist die Verhinderungspolitik zu Ende“, so Lindlohr. Der Windatlas von Baden-Württemberg weise zahlreiche attraktive Standorte auch bei uns in der Nähe auf. „Von Investitionen in die Windkraft werden auch Unternehmen aus Esslingen und Umgebung profitieren, die Zulieferer in dieser Zukunftsbranche sind.“ Zwei Dinge sind dabei der grünen Landtagsabgeordneten wichtig: „Bei der Standortsuche müssen wir dafür Sorge tragen, dass wir die Menschen vor Ort früh einbinden und deshalb immer in Alternativen denken“, so Lindlohr.

16.02.11 – Gespräch zu Bildung und Kinderbetreuung des ev. Dekanats – Köngen – Schulbergkindergarten

16. Februar 2011 | Beitrag kommentieren »