. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Flüchtlings-Dialog mit Andrea Lindlohr

5. November 2015 | 1 Kommentar »
‚Flüchtlinge bei uns – Perspektiven gemeinsam gestalten‘. Mit Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann, Andrea Koch-Widmann, Babak Tdehnoo Tarkashvand, Hilde Cost und Julie Hoffmann (v.l.n.r.).

‚Flüchtlinge bei uns – Perspektiven gemeinsam gestalten‘. Mit Prof. Dr. Wolf-Dietrich Hammann, Andrea Koch-Widmann, Babak Tdehnoo Tarkashvand, Hilde Cost und Julie Hoffmann (v.l.n.r.).

Über 130 interessierte Bürgerinnen und Bürger kamen zum Esslinger Dialog ‚Flüchtlinge bei uns – Perspektiven gemeinsam gestalten‘ der grünen Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr. „Unterbringung zu organisieren, Sprachkurse und Schulklassen bereitzustellen gelingt nur in einer Verantwortungsgemeinschaft. Verwaltungen und Ehrenamt leisten dabei Großes“, so Lindlohr. So habe Grün-Rot die Landeserstaufnahmeplätze von 900 auf derzeit 23.500 Plätze erhöht und mit über 1500 Vorbereitungsklassen ein gutes Schulangebot für junge Flüchtlinge geschaffen.

„Wir schaffen kreative Lösungen“, erklärte Wolf-Dietrich Hammann, Leiter des Lenkungskreis Flüchtlinge Baden-Württemberg und Amtschef des Integrationsministeriums.  … weiterlesen »

Viel Bürokratie, viel Not und viel zu wenig Wohnungen

2. November 2015 | Beitrag kommentieren »

ED Flüchtlinge bei uns 28.10.2015Aus der Eßlinger Zeitung vom 30. November 2015 von Sabine Försterling.

ESSLINGEN: Diskussionsrunde über die Perspektiven für Flüchtlinge fordert kreative Lösungen

Für Wolf-Dietrich Hammann, Leiter des baden-württembergischen Integrationsministeriums Deutschland, ist klar: „Deutschland ist nun mal ein Einwanderungsland.“ Daher müsse eine Atmosphäre geschaffen werden, in der die Vielfalt der Kulturen als Bereicherung angesehen werde, meinte er bei der Veranstaltung zum Thema „Flüchtlinge bei uns – Perspektiven gemeinsam gestalten“. Wichtig sei eine gelungene Integration der Flüchtlinge.  … weiterlesen »

Ankündigung des Landrats, keine weiteren Flüchtlinge aufzunehmen, ist inakzeptabel

10. Oktober 2014 | Beitrag kommentieren »

Mit einem gemeinsamen Brief an Landrat Heinz Eininger habe ich, zusammen mit meinen Abgeordnetenkollegen Andreas Schwarz und Wolfgang Drexler, auf dessen Brief an das Integrationsministerium reagiert. Der Esslinger Landrat hatte einen baldigen Stopp der Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Esslingen angekündigt.

Die Unterbringung von Flüchtlingen ist Aufgabe der Stadt- und Landkreise. Für ihre Arbeit erhalten die Kreise finanzielle Unterstützung vom Land. Am kommenden Montag, den 13. Oktober, soll auf dem von Ministerpräsident Winfried Kretschmann anberaumten Flüchtlingsgipfel über die Situation gesprochen werden.

Wenn andere Land- und Stadtkreise in Baden-Württemberg damit konfrontiert werden, den Esslinger Anteil der Flüchtlinge mit zu übernehmen, wird dies die kooperative Stimmung im Land stark verschlechtern und damit die Bereitschaft zur Unterstützung der Flüchtlinge reduzieren.

Dies haben wir dem Landrat in einem gemeinsamen Brief mitgeteilt, den Sie hier nachlesen können.