. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Darum bin ich Schafferin

4. März 2016 | Beitrag kommentieren »

Unsere Unternehmen und Beschäftigten brauchen gute Rahmenbedingungen, um innovative Lösungen zu schaffen. Darum investiert das Land in Forschung und fördert grüne Technologien. Die ökologischen Chancen der Digitalisierung nutzen wir: zum Beispiel mit der Vernetzung von Auto, Zug, Bus und Fahrrad, beim ressourcensparenden Maschinenbau und mit intelligenten Stromnetzen für die Energiewende.

An diesen Weichenstellungen schaffe ich als stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Wirtschaft und Wohnen mit. Zusammen mit der Wirtschaft gehen wir die Integration von Flüchtlingen in Arbeit und Ausbildung an. Ein großes Anliegen ist mir die soziale Wohnungspolitik für mehr günstige Wohnungen in unserer Region.

Innovationskraft und Digitalisierungstrategie: Rede zum Haushaltsplan Wirtschaft 2015/16

20. April 2015 | Beitrag kommentieren »

Am 12. Dezember 2014 haben wir im Landtag über den Einzelplan 07 Wirtschaft des Staatshaushaltsplans 2015/2016 beraten und beschlossen. In meiner Rede zeige ich auf, dass Grün-Rot mit diesem Haushalt die Innovationskraft und den Technologie- transfer für kleine und mittlere Unternehmen verbessert. In der Digitalisierung unterstützt das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft den Mittelstand mit einem neuen Datensicherheitsservice am Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe, und weitere Ministerien arbeiten an der Digitalisierungsstrategie des Landes. Der neue Venture Capital-Fonds des Landes schließt eine Lücke im Finanzierungsangebot für innovative junge Unternehmen.

So geht es mit Baden-Württemberg, seinen einfallsreichen Unternehmen und Beschäftigten erfolgreich weiter!

Die ganze Debatte ist hier zu finden.

Grüne nehmen Halbzeitbilanz der Wirtschaftsverbände als Ansporn

7. November 2013 | Beitrag kommentieren »

Andrea Lindlohr: „Unternehmen sind für Grün-Rot wichtige Partner bei Energiewende und Bildungsaufbruch“

Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg
Pressemitteilung vom 7. November 2013

„Das Beispiel Energiewende zeigt, wie hoch die Übereinstimmung bei wichtigen politischen Zielen der grün-roten Koalition mit vielen Kräften in der Wirtschaft inzwischen ist. Wir werden in Baden-Württemberg die Energiewende weiter mit Unternehmen und den BürgerInnen und Bürgern vorantreiben“, erklärte Andrea Lindlohr, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Grüne, zur heutigen Halbzeitbilanz der Wirtschaftsverbände für Grün-Rot.

„Ich freue ich mich über die Anerkennung der Verbände für das Umweltministerium, das den Monitoringprozess für die Energiewende im engen Dialog mit der Wirtschaft gestaltet  … weiterlesen »

Die Innovationskraft stärken: Haushaltsrede zum Einzelplan Wirtschaft

29. Januar 2013 | Beitrag kommentieren »

Am 14. Dezember 2012 habe ich im Rahmen des Beratungen zum Landeshaushalt 2013 / 2014 zum Einzelplan Wirtschaft im Plenum gesprochen. In der Debatte habe ich aufgezeigt, dass wir als grün-rote Koalition unsere Unternehmen besonders beim Technologietransfer unterstützen. Dazu stärken wir die Institute der Innovationsallianz und der Fraunhofer-Gesellschaft. Außerdem schaffen wir bessere Bedingungen für neue, sozial gebundene Mietwohnungen, damit Familien mit wenig Einkommen in den immer teurer werdenden Ballungsräumen noch wohnen können.

Hier gibt es die Rede als Video:

Innovationskraft hängt nicht an Stuttgart 21

23. November 2011 | Beitrag kommentieren »

Eßlinger Zeitung 21. November 2011

ESSLINGEN: Stellvertretende Fraktionschefin der Grünen setzt nach der Volksabstimmung auf den Ausstieg des Landes

Wenn es um die Konsequenzen eines Ausstiegs des Landes aus dem Bahnprojekt Stuttgart 21 geht, sieht Andrea Lindlohr, Landtagsabgeordnete der Grünen für den Wahlkreis Esslingen, nur Vorteile für den Landkreis und die Region. Im Vorfeld der Volksabstimmung am 27. November hat sich Christian Dörmann mit der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Landtag und wirtschaftspolitischen Sprecherin ihrer Fraktion über mögliche Szenarien unterhalten.

Was würde es denn für Esslingen und die Region bedeuten, wenn das Bahnprojekt Stuttgart 21 nicht gebaut würde?

Lindlohr: Esslingen und die Region würden zunächst einmal eine Menge Geld sparen. Dabei geht es um Mittel, die  … weiterlesen »