. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

„Die Region lebt davon“

17. November 2017 | Beitrag kommentieren »

Aus der Eßlinger Zeitung vom 16. November 2017 von Petra Bail.

ESSLINGEN: Expertengespräch über den Umbruch in der Autoindustrie zieht 140 Interessierte ins Alte Rathaus.

Der Kohlendioxid-Ausstoß steigt. Ein Drittel der europaweiten CO2-Emissionen gehen auf das Konto des Verkehrs. Neue Konzepte sollen für eine klima- und umweltverträgliche Mobilität sorgen, zumal eine EU-Vereinbarung bis 2020 ein Limit für den CO2-Ausstoß bei Neuwagen von 95 Gramm vorschreibt. Das bedeutet einen massiven Umbruch in der Fahrzeugindustrie, von dem die Region besonders betroffen ist. Wie sehr das Thema die Menschen bewegt, machte der zwölfte Esslinger Dialog der Grünen-Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr deutlich. 140 Besucher strömten ins Alte Rathaus, um das Expertengespräch zum Thema „Autoindustrie im Umbruch – wie fahren wir morgen“ zu verfolgen.

Kein Patentrezept

Um die Klimaziele zu erreichen muss sich einiges ändern, darüber waren sich die fünf Podiumsteilnehmer einig. Ein Patentrezept hatte keiner in der Tasche. Einigkeit herrschte bei Franz Loogen, Geschäftsführer der Landesagentur für Elektromobilität e-mobil BW, Thomas Renner, Institutsdirektor des Fraunhofer-Anwendungszentrums KEIM an der Hochschule Esslingen, Wolfgang Nieke, Betriebsratsvorsitzender der Mercedes-Benz-Werks Untertürkheim und der Entwicklung PKW sowie Marco Warth, Leiter Vorausentwicklung bei Mahle, dass die Politik die Rahmenbedingungen setzen muss. Dabei müssten ökologische Verträglichkeit und ökonomische Interessen in Einklang gebracht werden.  … weiterlesen »

Einladung zum Esslinger Dialog: Autoindustrie im Umbruch – Wie fahren wir morgen?

23. Oktober 2017 | Beitrag kommentieren »

ED_Autoindustrie im Umbruch 14112017Zu nächsten Esslinger Dialog „Autoindustrie im Umbruch – Wie fahren wir morgen?“ möchte ich Sie herzlich am Dienstag, den 14. November 2017, um 19:00 Uhr in den Bürgersaal des Alten Rathaus, Marktplatz 1, 73728 Esslingen einladen.

Unsere Region ist von der Automobilindustrie geprägt. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer der e-mobil BW GmbH, Franz Loogen, dem Institutsdirektor des Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM an der Hochschule Esslingen, Thomas Renner, dem Betriebsratsvorsitzenden des Mercedes-Benz Werks Untertürkheim und der Entwicklung PKW, Wolfgang Nieke sowie dem Leiter Zentrale Vorausentwicklung der Mahle GmbH Dr. Marco Warth und Ihnen möchte ich über den Umbruch in der Autoindustrie und seine Folgen für unsere Region diskutieren.

Dabei werden uns unter anderem folgende Fragen beschäftigen:
Wie verändern die Elektromobilität und die Digitalisierung die Automobilindustrie? Was bedeutet dies für Zulieferer, was für Autohersteller? Welche neuen Mobilitätsdienstleistungen entstehen? Wie können wir Wertschöpfung und Arbeitsplätze in unserer Region erhalten? Kann der Umbruch unsere Mobilität umwelt- und klimafreundlicher machen?

Auf eine interessante Diskussion mit Ihnen und den Podiumsgästen freue ich mich und würde Sie gerne an diesem Abend begrüßen.

Grüne nehmen Halbzeitbilanz der Wirtschaftsverbände als Ansporn

7. November 2013 | Beitrag kommentieren »

Andrea Lindlohr: „Unternehmen sind für Grün-Rot wichtige Partner bei Energiewende und Bildungsaufbruch“

Fraktion Grüne im Landtag von Baden-Württemberg
Pressemitteilung vom 7. November 2013

„Das Beispiel Energiewende zeigt, wie hoch die Übereinstimmung bei wichtigen politischen Zielen der grün-roten Koalition mit vielen Kräften in der Wirtschaft inzwischen ist. Wir werden in Baden-Württemberg die Energiewende weiter mit Unternehmen und den BürgerInnen und Bürgern vorantreiben”, erklärte Andrea Lindlohr, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Grüne, zur heutigen Halbzeitbilanz der Wirtschaftsverbände für Grün-Rot.

„Ich freue ich mich über die Anerkennung der Verbände für das Umweltministerium, das den Monitoringprozess für die Energiewende im engen Dialog mit der Wirtschaft gestaltet  … weiterlesen »

Mit Dietmar Lust bei der Adler AG in Höfen

3. September 2013 | 1 Kommentar »
Vorstandsvorsitzender Lutz Adler (Mitte) präsentierte den beiden Politikern das neueste Innovations-Objekt des Unternehmens: Eine Ladestation für E-Bikes.

Vorstandsvorsitzender Lutz Adler (Mitte) präsentierte den beiden Politikern das neueste Innovations-Objekt des Unternehmens: Eine Ladestation für E-Bikes.

Fachkräftemangel ist ein vielzitiertes Schreckgespenst für Unternehmen im ländlichen Raum. Dietmar Lust, Bundestagskandidat von Bündnis 90/DIE GRÜNEN für den Wahlkreis Calw-Freudenstadt, wollte deshalb genau wissen, wo der Schuh in seiner Region drückt und machte sich bei einem Firmenbesuch ein Bild vor Ort. Gemeinsam mit MdL Andrea Lindlohr, wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, war Lust zu Gast bei der Adler AG in Höfen.

Die Adler AG hat sich in den vergangenen Jahrzehnten mit einer innovativen Firmenpolitik als Systemanbieter im Bereich von Edel-Gehäusen für die High-Tech-Industrie bundesweit einen Namen gemacht. Insgesamt 51 Mitarbeiter beschäftigt die Aktiengesellschaft am Standort Höfen, wo neben dem Mutterunternehmen auch die Tochtergesellschaft NDT beheimatet ist. Für Andrea Lindlohr und Dietmar Lust ein eindrucksvolles Beispiel ländlichen Unternehmergeists. „Ich finde es interessant zu sehen, wie hochwertige Arbeitsplätze im ländlichen Raum gehalten werden können und ein Unternehmen sich erfolgreich auf dem Markt behauptet“, bilanzierte Lindlohr. Eine attraktive Produktpalette und ein gutes Betriebsklima sind hierbei Schlüsselfaktoren für die wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen.  … weiterlesen »

Austausch mit dem VCI: Was bringt die Energiewende für die chemische Industrie?

4. Januar 2013 | Beitrag kommentieren »
Auf dem Foto sind zu sehen (von links nach rechts): Daniel Renkonen, Muhterem Aras, Thomas Marwein, Dr. Gerd Backes, Carola Maute-Stephan, Andrea Lindlohr, Thomas Mayer Wolfgang Raufelder, Dr. Winfried Golla und Dr. Thomas Stiefel.

V.l.n.r.: Daniel Renkonen, Muhterem Aras, Thomas Marwein, Dr. Gerd Backes, Carola Maute-Stephan, Andrea Lindlohr, Thomas Mayer Wolfgang Raufelder, Dr. Winfried Golla, Dr. Thomas Stiefel.

Im November habe ich mich gemeinsam mit mehreren Landtags-KollegInnen mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Gerd Backes und weiteren VertreterInnen des Landesverbandes der Chemischen Industrie (VCI) getroffen. Der VCI Baden-Württemberg hat über 300 Mitgliedsunternehmen mit über 70.000 Beschäftigten, unter anderem aus Pharma-, Lack- und Kosmetik- unternehmen. Im Mittelpunkt unseres Gesprächs stand die Energiewende. Die chemische Industrie gehört zu den energieintensiven Branchen und hat bundesweit einen Anteil von etwa zehn Prozent am Energieverbrauch.

Diskutiert haben wir unter anderem über den Anstieg der Umlage aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).  … weiterlesen »

Stromtarife sollen flexibler werden

11. Dezember 2012 | Beitrag kommentieren »

Eßlinger Zeitung vom 7. Dezember 2012

ESSLINGEN: Experten diskutieren beim „Esslinger Dialog“ über steigende Energiepreise

Steigende Stromkosten haben die Landtagsabgeordnete der Grünen, Andrea Lindlohr, zu der provokanten Frage „Was darf Energie kosten?“ veranlasst. Experten setzten beim sogenannten „Esslinger Dialog“ im Alten Rathaus auf Energieeinsparungen, eine dezentrale Versorgung sowie variable Tarife. Kritik gab es an den Entlastungen für die Großindustrie.

Von Sabine Försterling

Andrea Lindlohr hatte eine fachkundige Runde in den Bürgersaal des Alten Rathauses eingeladen. Ursula Sladek ist Vorstandsvorsitzende des Elektrizitätswerks Schönau, das aus einer Bürgerinitiative entstanden  … weiterlesen »

Warum Rohstoffsicherheit und Naturschutz kein Widerspruch sind

26. September 2012 | Beitrag kommentieren »

Rohstoffabbau und Naturschutz schienen in der Vergangenheit oft als unüberbrückbare Gegensätze. Beim Treffen der grünen Landtagsfraktion mit dem Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg (Iste) wurde dieses Vorurteil einmal mehr entkräftet.

Thomas Beißwenger, Andrea Lindlohr, Wolfgang Raufelder und Hans-Martin Peter

ISTE-Präsident Hans-Martin Peter (links) und Hauptgeschäftsführer Thomas Beißwenger (rechts) mit Andrea Lindlohr und Wolfgang Raufelder MdL

Jüngstes Beispiel: Mit einer gemeinsamen Erklärung zusammen mit dem Nabu und der IG Bau hat der Iste deutlich gemacht, wie es gehen kann. Zwar bedeutet der Abbau etwa von Kies an den Rheinufern zur Deckung des regionalen Bedarfs einen Eingriff in die Landschaft. Oft entstehen aber schon während oder nach dem Abbau Biotope und Schutzflächen mit einer großen Artenvielfalt. Für jedes Abbauvorhaben werden nun  … weiterlesen »

Starker Automobilstandort Esslingen

23. Dezember 2011 | Beitrag kommentieren »

Andreas Schwarz und Andrea Lindlohr mit Dr. Lothar Ulsamer von der Daimler AG

Die Esslinger Abgeordnete und wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, Andrea Lindlohr, informierte sich mit ihrem Kirchheimer Kollegen Andreas Schwarz über den Automobilstandort Esslingen. Sie besuchten das Ausbildungszentrum von Daimler in Brühl sowie die Achsen-produktion und Gießerei des Autobauers in Mettingen.

Daimler investiert aktuell in grünere Produkte wie effizientere Motoren, elektrische Antriebe und das Downsizing der PKW-Baureihen. Lindlohr warb auch für moderne Mobilitätsdienstleistungen  … weiterlesen »

Die Grünen sehen „historische Chance“ auf ein Mandat

5. Februar 2011 | Beitrag kommentieren »

Esslinger Zeitung 3.2.2011

ESSLINGEN: Andrea Lindlohr kandidiert im Wahlkreis Esslingen – Industrie, Bildung, Verkehr und Bürgerbeteiligung als Themen

Mit Wahlkämpfen in der Oppositionsrolle hat Andrea Lindlohr in den vergangenen Jahren ausreichend Erfahrung gesammelt. Nach zwei vergeblichen Anläufen, jeweils einmal für Land- und Bundestag, will die Landtagskandidatin der Grünen für den Wahlkreis Esslingen nun im dritten Anlauf erstmals den Sprung in ein Parlament schaffen. Die 35-Jährige setzt dabei verstärkt auf Podiumsdiskussionen.

Von Michael Panzram

Elf Diskussionsrunden stehen auf dem Wahlkampfplan von Andrea Lindlohr. „So viele hat sonst keiner der Kandidaten auf seinem Zettel“, sagt sie und blickt dabei zuversichtlich zu Frank Hartmann, der neben ihr im Mehrgenerationen- und Bürgerhaus in der Pliensauvorstadt sitzt und wie sie Mitglied im Kreisvorstand der Grünen ist. „Wechselstimmung“ herrsche, auch im Wahlkreis Esslingen, sagt Lindlohr.Und auch Hartmann macht deutlich, dass die Grünen sich noch nie so nah dran gefühlt haben an der Chance zur Regierungsbeteiligung wie dieses Mal. Er sieht in der anstehenden Wahl eine „historische Chance“, nicht nur auf einen Regierungswechsel, sondern auch auf ein Landtagsmandat im Wahlkreis Esslingen. Das liege allerdings auch am veränderten Wahlrecht. Demnach wird am 27. März nicht mehr die absolute Stimmenzahl der einzelnen Kandidaten gezählt, sondern auf die prozentualen Stimmanteile geschaut. Somit sollen Kandidaten in kleineren Wahlkreisen nicht benachteiligt werden. Auch Lindlohr könnte davon profitieren.

Viel wichtiger als ein eventueller Vorteil durch das veränderte Wahlrecht ist der 35-Jährigen jedoch, mit ihrem Programm zu punkten. Und dafür hat sie nicht nur die elf Podiumsdiskussionen auf ihrem Zettel, sondern auch zahlreiche andere Veranstaltungen. So wird sie im Laufe der kommenden Wochen mit zahlreichen bekannten Grünen-Politikern aus Land und Bund auftreten. Auf dem Programm stehen aber auch ein Erstwählerkino, ein Abend mit dem Entertainer Roland Baisch, ein Boulevormittag und eine politische Weinprobe.

Lindlohrs Themen im Wahlkampf: Esslingen soll ein grüner Industriestandort werden, der Fokus auf energie- und ressourceneffiziente Produkte und auf erneuerbare Energien gelegt werden. Auch Windkraft ist ein Thema, das Lindlohr als von der schwarz-gelben Landesregierung „blockiert“ empfindet. Sie will mit ihrer Partei außerdem zurück zu einem neunjährigen Gymnasium und möglichst „die Schule im Dorf lassen“, das heißt, längeres gemeinsames Lernen vor Ort ermöglichen und nicht noch mehr Schulen schließen. Auch den öffentlichen Verkehr will sie stärken und einen „stabilen Fahrplan“ sichern. Und nicht nur mit Blick auf Stuttgart 21 fordert Lindlohr mehr Bürgerbeteiligung.  … weiterlesen »