. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Der Industriestandort soll von Grün-Rot profitieren

24. Juni 2011 | Beitrag kommentieren »

Stuttgarter Zeitung 29. April 2011 zu unserem Pressegespräch

Esslingen. Die künftigen Grünen-Abgeordneten Andrea Lindlohr und Andreas Schwarz versprechen Vorteile für den Kreis.

Von Kai Holoch

„Wir sind dabei, wie eine richtige Regierungspartei zu arbeiten.“ Andreas Schwarz, künftig Kirchheims Landtagsabgeordnete der Grünen, klingt immer noch ein wenig überrascht, wenn er darüber nachdenkt, was seit dem 27. März passiert ist. Auch die designierte Esslinger Grünen-Abgeordnete Andrea Lindlohr ist fasziniert von der Möglichkeit, „nun aus Ideen Taten machen zu können“.

Gestern haben sich Schwarz und Lindlohr an die Presse gewandt, um zu erläutern, welche Vorteile sich aus Sicht der Grünen durch die neue Regierung speziell für die Kommunen und Bürger des Landkreises Esslingen ergeben werden. Wichtig ist Schwarz dabei, dass viele Themen, Maßnahmen und Projekte, die die Grünen auf kommunaler Ebene schon lange vorangetrieben haben, nun im Koalitionsvertrag hinterlegt seien und in Zukunft von der Landesebene aus unterstützt würden.

Dafür nennen Lindlohr und Schwarz viele Beispiele. Ein wichtiges Signal an die Kommunen sei, dass die neue Landesregierung das Konnexitätsprinzip beachten wolle. Das Land werde also für Maßnahmen, die es bei den Kommunen bestelle, bezahlen. Das gelte auch für den zwischen Grün und Rot vereinbarten Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für alle Kinder unter drei Jahren vom Jahr 2013 an und für den massiven Ausbau der Ganztagesplätze in Kindertageseinrichtungen.  … weiterlesen »

Neue Ideen

26. März 2011 | Beitrag kommentieren »

Eßlinger Zeitung 23.3.11

Andrea Lindlohr (Grüne) will die Wende

Für Andrea Lindlohr ist die Zeit reif, um in Baden-Württemberg den demokratischen Wechsel zu vollziehen. Sie wirbt für eine neue Mehrheit, die mit neuen Ideen die Wende in der Energie- und Verkehrspolitik einleitet. Im Mittelpunkt steht die Forderung nach einem schnellen Ausstieg aus der Atomkraft. Die Zukunft müsse im Land verstärkt die Windkraft erhalten. Deren Ausbau werde von der Landesregierung seit Jahren blockiert, so Lindlohr. Mit einer Politik, „die auf energie- und ressourcenfreundliche Produkte setzt“, könne auch der Industriestandort gesichert werden, argumentiert sie.

In der Bildungspolitik setzt sie sich dafür ein, dass Kinder länger gemeinsam lernen und individuell gefördert werden. Die Kommunen sollen die Möglichkeit erhalten, neue Schulkonzepte zu entwicklen. Lindlohr behauptet, Stuttgart 21 bringe dem Bahnverkehr unter dem Strich keine Vorteile. Sie fordert eine Volksabstimmung über den finanziellen Anteil des Landes. Die Bevölkerung soll künftig von Anfang an in Planungsprozesse einbezogen werden.

„Wir brauchen einen neuen politischen Stil“, so die Kandidatin. Andrea Lindlohr ist 36 Jahre alt und verheiratet. Ihr politisches Engagement begründet die Wahl-Schwäbin aus dem Rheinland mit dem Wunsch, „die Welt zu verbessern“. Ändern lasse sich aber nur etwas, wenn Realismus hinzukomme, fügt die Parlamentarische Beraterin allerdings hinzu. Zu den Grünen ist Andrea Lindlohr vor 13 Jahren gestoßen. Seit 2003 gehört sie dem Landesvorstand an. 2009 hat sie im Wahlkreis Esslingen vergeblich für den Bundestag kandidiert.

Meine Ziele – in Ihrem Briefkasten?

22. März 2011 | Beitrag kommentieren »

Meinen sogenannten Kandidatinnen-Flyer haben Sie hoffentlich bereits aus Ihrem Briefkasten gezogen oder an einem Infostand in die Hand gedrückt bekommen. Wenn nicht (was vorkommt, wenn Sie einen Hinweis ‚Keine Werbung bitte‘ am Briefkasten haben), dann laden Sie ihn hier herunter Flyer Andrea Lindlohr (pdf) oder melden Sie sich bei mir.

Alle Themen kann man nie auf ein Blatt bringen. Im Schwerpunkt geht es um Grüne Jobs für unseren Industriestandort, die Energiewende, bessere Bildung und einen starken öffentlichen Verkehr. Und um einen anderen politischen Stil und mehr Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Ich setze mich für die schnelle und dauerhafte Abschaltung von Neckarwestheim I und Philippsburg I ein – und das schrieb ich nicht erst jetzt, sondern Anfang Februar.

Grünes Licht für neue Jobs mit Fritz Kuhn MdB

14. März 2011 | Beitrag kommentieren »

Mittwoch, den 16. März, um 20h, in den Hexenbanner-Stuben in Wolfschlugen

Umwelttechnologien und die Energiewende bieten viele Chancen für neue Jobs gerade bei uns in der Industrieregion. Was wollen Grüne tun, um grüne Jobs bei uns voranzubringen?

Darüber sprechen Fritz Kuhn MdB, stellvertretender Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, und ich in Wolfschlugen. Wir freuen uns auch auf Ihre Fragen und Beiträge!

Die Grünen sehen „historische Chance“ auf ein Mandat

5. Februar 2011 | Beitrag kommentieren »

Esslinger Zeitung 3.2.2011

ESSLINGEN: Andrea Lindlohr kandidiert im Wahlkreis Esslingen – Industrie, Bildung, Verkehr und Bürgerbeteiligung als Themen

Mit Wahlkämpfen in der Oppositionsrolle hat Andrea Lindlohr in den vergangenen Jahren ausreichend Erfahrung gesammelt. Nach zwei vergeblichen Anläufen, jeweils einmal für Land- und Bundestag, will die Landtagskandidatin der Grünen für den Wahlkreis Esslingen nun im dritten Anlauf erstmals den Sprung in ein Parlament schaffen. Die 35-Jährige setzt dabei verstärkt auf Podiumsdiskussionen.

Von Michael Panzram

Elf Diskussionsrunden stehen auf dem Wahlkampfplan von Andrea Lindlohr. „So viele hat sonst keiner der Kandidaten auf seinem Zettel“, sagt sie und blickt dabei zuversichtlich zu Frank Hartmann, der neben ihr im Mehrgenerationen- und Bürgerhaus in der Pliensauvorstadt sitzt und wie sie Mitglied im Kreisvorstand der Grünen ist. „Wechselstimmung“ herrsche, auch im Wahlkreis Esslingen, sagt Lindlohr.Und auch Hartmann macht deutlich, dass die Grünen sich noch nie so nah dran gefühlt haben an der Chance zur Regierungsbeteiligung wie dieses Mal. Er sieht in der anstehenden Wahl eine „historische Chance“, nicht nur auf einen Regierungswechsel, sondern auch auf ein Landtagsmandat im Wahlkreis Esslingen. Das liege allerdings auch am veränderten Wahlrecht. Demnach wird am 27. März nicht mehr die absolute Stimmenzahl der einzelnen Kandidaten gezählt, sondern auf die prozentualen Stimmanteile geschaut. Somit sollen Kandidaten in kleineren Wahlkreisen nicht benachteiligt werden. Auch Lindlohr könnte davon profitieren.

Viel wichtiger als ein eventueller Vorteil durch das veränderte Wahlrecht ist der 35-Jährigen jedoch, mit ihrem Programm zu punkten. Und dafür hat sie nicht nur die elf Podiumsdiskussionen auf ihrem Zettel, sondern auch zahlreiche andere Veranstaltungen. So wird sie im Laufe der kommenden Wochen mit zahlreichen bekannten Grünen-Politikern aus Land und Bund auftreten. Auf dem Programm stehen aber auch ein Erstwählerkino, ein Abend mit dem Entertainer Roland Baisch, ein Boulevormittag und eine politische Weinprobe.

Lindlohrs Themen im Wahlkampf: Esslingen soll ein grüner Industriestandort werden, der Fokus auf energie- und ressourceneffiziente Produkte und auf erneuerbare Energien gelegt werden. Auch Windkraft ist ein Thema, das Lindlohr als von der schwarz-gelben Landesregierung „blockiert“ empfindet. Sie will mit ihrer Partei außerdem zurück zu einem neunjährigen Gymnasium und möglichst „die Schule im Dorf lassen“, das heißt, längeres gemeinsames Lernen vor Ort ermöglichen und nicht noch mehr Schulen schließen. Auch den öffentlichen Verkehr will sie stärken und einen „stabilen Fahrplan“ sichern. Und nicht nur mit Blick auf Stuttgart 21 fordert Lindlohr mehr Bürgerbeteiligung.  … weiterlesen »