. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Verkehrsperspektiven für Berkheim am 5. Mai

4. Mai 2014 | Beitrag kommentieren »

Montag, 5. Mai, 19.30 Uhr,  Osterfeldhalle Berkheim, Köngener Str. 51, Esslingen-Berkheim

Bei unserer Podiumsdiskussion zum Thema Verkehrsperspektiven für Berkheim werden der Regionalrat Dr. André Reichel, der Esslinger Stadtrat Dirk Rupp und der Vorsitzende des Berkheimer Bürgerausschusses Helmut Struwe miteinander und mit Ihnen diskutieren. Ich moderiere das Gespräch.

Welche Veränderungen wird es mit der Festo-Erweiterung geben und welche Fragen beschäftigen dabei die Berkheimerinnen und Berkheimer? Welche Möglichkeiten können Express- und Nachtbusse für Berkheim anbieten und wie kann eine bessere Anbindung aller Busse an die S-Bahn hergestellt werden? Welche Vorschläge hat das Grüne Regionalwahlprogramm für den Esslinger Bereich mit Blick auf die Tarife? Wie steht es um eine Stadtbahnverlängerung von Ostfildern nach Esslingen? Zu dem interessanten Gesprächsabend lädt der Esslinger Ortsverband der Grünen ein.

Frauen-Bus

17. Februar 2011 | Beitrag kommentieren »

Heute abend auf dem Weg zum Landtagswahl-Podium des Esslinger Gesamtelternbeirats in die Ex-Burgschule, seit gestern Katharinenschule. Gute, konzentrierte Bildungsdiskussion. Die schwarz-gelbe ‚Neue Werkrealschule‘, die beständig neue Varianten erfährt, konnte nicht wirklich punkten.

Jedenfalls: Eigentlich wäre es eine ideale Fahrradentfernung. Aber durch die Altstadt kann ich nicht und über den City-Ring will ich nicht radeln. Drum fahre ich geschwind drei Haltestellen mit dem 103er Richtung Zell. Viertel nach sieben. 30 Fahrgäste. Davon 27 Frauen und drei Männer. Letztere alle unter 25. Ich frage mich: Ist Busfahren weiblich – und stelle fest: ja! Hier dazu die Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (was es alles gibt ;-)).

Pliensauvorstadt bei Nacht

28. Januar 2011 | Beitrag kommentieren »

Nacht war es gar nicht, aber dunkel, als ich heute abend die Waldorfschule Esslingen zum Gespräch besuchte. Zentrales Thema: Der Finanzierungsanteil des Landes bei den Schulen in Freier Trägerschaft ist rückläufig. Er unterschreitet den gesetzlichen Mindestkostendeckungsgrad von 70,5%, insbesondere für die Klassen 1-4, wogegen die Waldorfschulen vor dem VGH Mannheim klagen. Zwar hatten CDU und FDP in ihrem Koalitionsvertrag 2006 den Umstieg auf 80% zugesagt, aber aus dem Versprechen wurde nichts. Da müssen wir wohl ran.

Die Pliensauvorstadt ist ganz gut im Busnetz angeschlossen. Aber nach 19h wird der Takt dünn. Nach dem Gespräch hetze ich zur Haltestelle. Kein Mensch da. Der 103er kommt um 19.31h, sagt der Aushang-Fahrplan. 19.35h, sagt die elektronische Auskunft auf meinem Handy. 19.38h: Ich laufe los im leichten Schneetreiben. 19:45h: Der Bus fährt an mir vorbei.

Mein Traum: Elektronische Abfahrtanzeigen mit Echtzeit flächendeckend! Oder wenigstens online.

Bus zum Baumarkt

6. März 2010 | 2 Kommentare »

Inzwischen bin ich umgezogen und wohne nun in Esslingen ganz zentral und mitten im Leben gleich neben dem DICK. Das ist wunderbar und auch politisch-ehrenamtlich praktisch dank des kurzen Weges zur Volkshochschule Esslingen habe, deren Fördervereinsvorsitzende ich bin.

Umziehen ohne Auto und Führerschein ist ernsthaft schwierig. Ohne hilfsbereite Menschen mit Führerschein und eigenem oder gemietetem Fahrzeug geht es nicht. Zum Glück fanden sich davon genug für die kleinen und großen Transporte (Danke!).

Vieles habe ich auch ohne Auto erledigen können: Als per Bus in das Gewerbegebiet Esslingens reisende Kundin des örtlichen Möbelhauses. Als treue, Kleinmöbel zu Fuß tranportierende Kundin von Innenstadtgeschäften. Und mit einer Baumarkt-Tour durchs Neckartal: Mit der S-Bahn neckarabwärts nach Untertürkheim. Zu Fuß in den großen Baumarkt. Bauteile für meine Garderobe gesucht, Badzubehör und Pflanzen eingepackt. Mit dem einen Bus nach Obertürkheim und dort ohne Wartezeit in den berühmten O-Bus. An der Stadtgrenze in den Großmarkt, neue Putzgerätschaften besorgt, und schwupps vollbepackt mit dem nächsten 101 in die Esslinger Weststadt und heim. Geht! Aber das nächste Mal erkundige ich den inhabergeführten Baumarkt am Rande in Oberesslingen – Kette muss ja nicht immer sein.