. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Chatte mit Andrea Lindlohr, 16. April, 18 Uhr

14. April 2020 | Beitrag kommentieren »

Wo stehen wir in der Corona-Krise und wie geht es weiter? Welche Unterstützung geben das Land und andere Ebenen für Beschäftigte, Selbständige und Unternehmen? Dazu chatte ich als wirtschaftspolitische Sprecherin und stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Grüne im #landtagbw und Abgeordnete des Wahlkreises #Esslingen gerne mit Ihnen.

Am Donnerstag, den 16. April von 18 bis 19 Uhr, können Sie mir Ihre Fragen und Anregungen vertraulich als private Nachricht in Instagram oder auf meiner Facebook-Seite schreiben (nicht: im privaten Facebook-Profil). Ich antworten Ihnen auf dem gleichen Weg.

Facebook: https://www.facebook.com/alindlohr/

Instagram: https://www.instagram.com/andrea.lindlohr/

Von mehr Weiterbildung profitieren alle

23. Mai 2014 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung vom 23. Mai 2014

Diskussion zum Bildungszeitgesetz

„Mit einem Bildungszeitgesetz hätten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Land zum ersten Mal einen persönlichen Anspruch auf Weiterbildung. Auf dieser gesetzlichen Grundlage sollten Gewerkschaften und Arbeitgeber gemeinsame Lösungen für mehr Weiterbildung in ihren Tarifverträgen schaffen“, sagte Andrea Lindlohr, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, zu den Bildungszeitforderungen des DGB. Lindlohr forderte Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände auf, aufeinander zuzugehen: „Von mehr Weiterbildung profitieren schließlich alle.“

Lindlohr: „Für die Beschäftigten, die als gering qualifiziert gelten, wird in der Weiterbildung bisher zu wenig getan. Ein baden-württembergisches Bildungszeitgesetz sollte darum die berufliche Weiterbildung und damit die Bedürfnisse der vielen un- und angelernten Beschäftigten in Baden-Württemberg in den Mittelpunkt stellen.“

Zudem stellte sie klar, dass es aus Sicht der grünen Fraktion im künftigen Bildungszeitgesetz eine Schonregelung für Kleinunternehmen geben müsse: „Schließlich sind fünf Tage bezahlte Freistellung im Jahr pro Arbeitnehmer für Kleinunternehmen besonders schwierig zu kalkulieren.“

02.03.11 – Podiumsdiskussion zur Landtagswahl des DGB – Esslingen – Altes Rathaus

2. März 2011 | Beitrag kommentieren »