. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Verkehrsperspektiven für Berkheim

26. Mai 2014 | Beitrag kommentieren »
Berkheim Verkehr

André Reichel, Andrea Lindlohr, Helmut Struwe und Dirk Rupp (v.li.) in Berkheim

Über 30 interessierte BerkheimerInnen begrüßte die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr zur Veranstaltung  „Verkehrsperspektiven für Berkheim“ in der Osterfeldhalle, zu der der Ortsverband der Grünen eingeladen hatte.  Auf dem Podium: der Vorsitzende des Bürgerausschuss Berkheim Helmut Struwe, der Regionalrat Dr. André Reichel und Stadtrat Dirk Rupp.

„Die Verbindung des Neckartals mit dem attraktiven östlichen Filderraum ist eine wichtige Aufgabe bei der Weiterentwicklung und Verbesserung eines guten Öffentlichen Personennahverkehrs. Eine interessante Perspektive ist dabei eine Stadtbahn von Nellingen über den Zollberg hinab ins Neckartal, deren Machbarkeit der Landkreis gerade prüfen lässt“, sagte Andrea Lindlohr. Durch die Festo-Erweiterung, die viele neue Arbeitsplätze schaffe, werde allerdings auch die Verkehrsbelastung um über 10 Prozent steigen. „Die Verkehrsknoten rund um die Festo-Erweiterungen werden nacheinander bis 2017 ausgebaut. Zusätzlich braucht der Raum rund um Berkheim daher dringend ein gutes Mobilitätskonzept“, so Andrea Lindlohr.  … weiterlesen »

Der weite Weg zum Filderbahnhof

20. Januar 2011 | Beitrag kommentieren »

Esslinger Zeitung 4.12.2010 – Pinnwand

„Stuttgart 21 mit seinem Flughafenbahnhof würde Ostfildern keinerlei Vorteile bringen“, lautete das Fazit des Nellinger Regionalrats André Reichel. „Im Gegenteil.“ Auf der Diskussionsveranstaltung „Stuttgart 21 und Ostfildern“ des Ortsverbands von Bündnis 90/Die Grünen im Stadthaus analysierte Reichel die Verkehrsverbindungen zum geplanten zweistündlichen ICE-Halt im Filderbahnhof in der Nähe des Flughafens.„Mit öffentlichen Verkehrsmittel bliebe für alle Stadtteile außer Scharnhausen der Stuttgarter Hauptbahnhof schneller und angenehmer zu erreichen als der Filderbahnhof“, sagte Reichel. Während die Ruiter heute beispielsweise in 21 Minuten mit der Stadtbahn und werktags in einem 10-Minuten-Takt den Hauptbahnhof erreichten, müssten sie sich zum Filderbahnhof mit einer Fahrt von 30 Minuten in verschiedenen Bussen und einem 30-Minuten-Takt begnügen. „Häufigere Busverbindung wären für die Stadt Ostfildern jedoch teuer“, erläuterte Reichel. (mehr bei weiterlesen..)

Andrea Lindlohr, die Landtagskandidatin der Grünen im Wahlkreis Esslingen, verwies auf die Risiken für den Regionalverkehr: „Wenn die vielen Überkreuzungen und eingleisigen Streckenabschnitte von Stuttgart 21 auf den westlichen Fildern gebaut werden, wird schon bei kleinen Verspätungen der Fahrplan zusammenbrechen.“ Darum bezeichneten die von der Landesregierung beauftragten Verkehrsberater, die Schweizer Firma SMA, dies öffentlich als „knapp bemessene Infrastruktur“.

Als Alternative benannten Reichel und Lindlohr, den Kopfbahnhopf zu modernisieren und mit neuer Signal- und Weichentechnik sowie einem zusätzlichen zweigleisigen Tunnel zwischen Hauptbahnhof und Cannstatt noch leistungsfähiger zu machen. „Außerdem kommt es nicht nur aufs Bauen an, sondern wie oft welche Züge fahren. Den ausgedünnten Regional-Fahrplan am Wochenende könnte das Land zu jeder Zeit verbessern“, sagte Lindlohr.  … weiterlesen »

Längere Atomlaufzeiten schaden den Erneuerbaren Energien

25. November 2010 | Beitrag kommentieren »

veröffentlicht in der ,Zwiebel‘ vom 25.11.2010

„Wie können wir unsere Energieversorgung so umstellen, dass wir das Klima besser schützen und den nachkommenden Generationen keine Lasten aufbürden?“ Unter diese Leitfrage stellte Moderator Dr. André Reichel, Regionalrat und Wirtschaftswissenschaftler, die Podiumsdiskussion von Bündnis 90/Die Grünen ,Grüner Strom oder Atomstrom‘ am 9. November in Ostfildern. Kontrovers wurde die von CDU und FDP geplante Laufzeitverlängerung beurteilt.

Dr. Thomas Banning, Vorstandsvorsitzender der Naturstrom AG, verwies auf den Schaden für die Erneuerbaren Energien. „Wir werden gezwungen, unsere neuen Windkraftanlagen so auszustatten, dass der Netzbetreiber sie abschalten kann. Wenn die Laufzeitverlängerung kommt, werden die trägen Atomkraftwerke noch länger das Stomnetz verstopfen.“ Manfred Haberzettel von der EnBW AG zeigte sich zufrieden. Eine Laufzeitverlängerung ohne die Einführung einer Brennelementesteuer für Atomkraft wäre dem Unternehmen jedoch lieber gewesen. Zudem sei „ja noch nicht aller Tage Abend.“

Dies betonte auch die Landtagskandidatin der Grünen Andrea Lindlohr: „Der Beschluss über die Laufzeitverlängerung ohne den Bundesrat war verfassungswidrig.“ Darum sei die Klage einiger Länder aussichtsreich, so Lindlohr. In Baden-Württemberg müssten zudem die Beschränkungen für die Windkraft aufgehoben werden.