. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Einladung zur Diskussion „Was tun gegen die Plastikflut“ des OV Aichwald

31. Januar 2019 | Beitrag kommentieren »

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Ortsverband Aichwald lädt am Mittwoch, den 13. Februar, um 19:30 Uhr, zu einem Diskussionsabend mit kompetenten Gästen zum Thema „Was tun gegen die Plastikflut?“ in die Bücherei Aichwald (Hauptstraße 17, 73773 Aichwald) ein.

Sylvia Pilarsky-Grosch, Geschäftsführerin des BUND Baden-Württemberg, schildert dabei die Folgen von immer mehr Plastikmüll für Mensch und Natur. Jens-Peter Wedlich ist Gründer und Geschäftsführer von Schüttgut, dem ersten Unverpackt-Laden in der Region Stuttgart. Er zeigt auf, was Verbraucher*innen tun können, damit Deutschland seinen Spitzenplatz als „Plastikmüllweltmeister“ abgibt. Als Esslinger Landtagsabgeordnete werde ich durch den Abend führen und über Lösungsansätze der grün-geführten Landesregierung gegen die Plastikflut berichten.

Ich freue mich auf einen interessanten Gesprächsabend mit Ihnen!

Land stärkt mit Fördergeldern den Wirtschaftsstandort und schützt die Umwelt

30. Januar 2019 | Beitrag kommentieren »

30. Januar 2019

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fördert laut Mitteilung vom 30. Januar das Projekt Multiphase der Hochschule Esslingen mit einer Summe von 192.340 Euro, um leistungsstärkere Elektroantriebe zu entwickeln.

Hierzu erklärt Andreas Deuschle MdL (CDU): „Mit dem Studiengang Elektromobilität und gezielter Forschung rund um die Elektrifizierung des Autos ist die Hochschule Esslingen am Puls der Zeit. Zugleich unterstützen wir mit Hilfe der Forschung an unserer Hochschule in Esslingen im Projekt Multiphase die Automobilwirtschaft dabei, den technologischen Umbruch zu bewältigen.“

Andrea Lindlohr MdL (Grüne) ergänzt: „Immer mehr Unternehmen in unserer Region arbeiten an der Elektromobilität vom Plug-in-Fahrzeug mit Elektro- und Verbrennungsmotor bis zum rein elektrischen Auto. Es ist gut für unseren Wirtschaftsstandort und für die Umwelt, dass die Hochschule Esslingen mit dem Projekt Multiphase zeigt, wie man den Elektromotor bei gleichem Energieeinsatz leistungsstärker macht.“

Im Projekt Multiphase entwickelt, bewertet und erprobt die Hochschule Esslingen Antriebe speziell für die Anforderungen elektrischer Automobilantriebe. Dabei werden Drehstrom-Elektromotoren mit mehr als den üblichen drei elektrischen Zuleitungen („Phasen“) ausgeführt, wodurch bei gegebener Stromstärke eine höhere Leistung erzielt werden kann. In Verbindung mit einer geeigneten Ansteuerung können diese Motoren dann besonders vorteilhafte Eigenschaften aufweisen.

„Radstreifen und beleuchtete Wege fehlen“

| Beitrag kommentieren »

Aus der Eßlinger Zeitung vom 30. Januar 2019 von Elisabeth Maier.

Grünen-Politiker kritisieren Lücken im Radwegenetz

Der Rad- und Fußweg auf dem Körschtalviadukt hat eine Lücke im Netz auf den Fildern geschlossen. Grünen-Politiker machten allerdings weitere Defizite aus.

Neuhausen/Ostfildern
Lücken hat das Radwegenetz auf den Fildern. Zwar bietet der Rad- und Fußweg über das Körschtalviadukt, der am 11. Dezember 2018 eröffnet wurde, für Schul- und Berufspendler eine direkte Verbindung zwischen Neuhausen und Ostfildern. „Das ist ein großer Erfolg, aber im Detail gibt es manches nachzubessern“, sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel bei einer Radtour auf der östlichen Filder. Mit der Esslinger Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr und mit Gemeinde- und Stadträten aus Neuhausen und Ostfildern nahm er die Problemstellen unter die Lupe.

2,5 Millionen Euro hat das Land in den Bau der Rad- und Fußgängerspur auf der Brücke investiert. „Jahrzehntelang hatte es geheißen, das sei überhaupt nicht machbar“, sagte Joachim Schleicher vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC), der die Grünen-Politiker begleitete. Schleicher wünscht sich, dass in Sachen Mobilität ein Umdenken bei den Planern stattfindet.  … weiterlesen »

Land macht den Landkreis Esslingen zur „Lernfabrik 4.0“

24. Januar 2019 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung 24. Januar 2019

350.000 Euro für drei Berufsschulen

Der Landkreis Esslingen ist nun eine von insgesamt 37 regionalen „Lernfabriken 4.0“ in Baden-Württemberg. Demnach bekommen die Max-Eyth-Schule Kirchheim unter Teck, die Esslinger Friedrich-Ebert-Schule sowie die Nürtinger Phillip-Matthäus-Hahn-Schule zusammen 350.000 Euro, um eine moderne Ausbildung ihrer Schülerinnen und Schüler im Bereich Wirtschaft 4.0 voranzubringen.

Die beiden örtlichen Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr (Grüne) und Andreas Deuschle (CDU) sehen darin ein starkes bildungspolitisches Signal. „Unser Wirtschaftsstandort braucht weiter Fachkräfte, die eine sehr gute duale Ausbildung absolvieren. Die neue Lernfabrik 4.0 bei uns im Landkreis bringt digitale Technologien in die Ausbildung und macht diese Ausbildungsberufe für junge Leute zugleich attraktiv und spannend.“, so Lindlohr, die wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen im Landtag ist. Mit der zeitgemäßen und zukunftsorientierten Ausbildung hätten die Auszubildenden zudem gute Chancen am Arbeitsmarkt.

Für Andreas Deuschle zeigt die „Lernfabrik 4.0“, wie umfassend das Thema Digitalisierung angegangen werden muss. „Wenn sich die Arbeitswelt verändert, muss sich auch das Lernen ändern. Es geht also längst nicht nur um Breitbandausbau oder einzelne Projekte, die für sich stehen. Es geht um eine grundlegende digitale Transformation.“ So sollten die Lernfabriken nicht nur der Ausbildung dienen, sondern auch regionalen Unternehmen und Hochschulen Möglichkeiten zur Information, Fortbildung und Forschung bieten, betont der digitalisierungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. „Die Lernfabrik wird für viele Industrieunternehmen in der Region ein wichtiger Partner sein.“  … weiterlesen »

Kinder- und Jugendtheater stärken die kulturelle Bildung junger Menschen

21. Januar 2019 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung 19. Januar 2019

Land fördert Junge WLB Esslingen mit 19.000 Euro

Die Württembergische Landesbühne Esslingen erhält für das Schauspielstück „Snuffi Hartenstein und sein ziemlich dicker Freund“ 12.000 Euro und für „Tanzseiten“ 7.000 Euro vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Der Esslinger Landtagabgeordnete Andreas Deuschle (CDU), der im Landtag auch dem Kunstausschuss vorsteht, gratuliert der WLB: „Kinder- und Jugendtheater wie die Junge WLB sind wichtige Einrichtungen für die kulturelle Bildung junger Menschen. Sie erleben im Theater eine weitere Kulturform neben Internet oder Fernsehen und sammeln wichtige ästhetische Eindrücke.“

Die Landtagsabgeordnete der GRÜNEN in Esslingen Andrea Lindlohr ergänzt: „Die Förderung für die Junge WLB ist gut, denn im Theater schulen Kinder und Jugendliche früh ihre Aufmerksamkeit, ihre Wahrnehmung und die eigene Kreativität. Das ist für die Kinder eine wichtige Ergänzung zu ihrer schulischen Bildung.“

Insgesamt fördert das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst im Jahr 2019 19 Theaterprojekte mit einer Gesamtsumme von 385.000 Euro. Die per Juryentscheidung vergebenen Fördermittel kommen neun Privattheatern und zehn Projekten von Kinder- und Jugendtheatern zu Gute.

Alles Gute für das Jahr 2019

30. Dezember 2018 | Beitrag kommentieren »

Liebe Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreis und darüber hinaus,

hundert Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs, mit dem sich viele Esslingerinnen und Esslinger über das großartige Projekt 52 X Esslingen beschäftigt haben, leben wir in einem friedlichen Europa. Doch die Kräfte, die unsere Gesellschaft spalten wollen, sind leider sehr laut. Ich meine, dass wir Demokratinnen und Demokraten uns beharrlich und überall – zu Hause, am Arbeitsplatz, im öffentlichen Leben – für unsere Grundwerte und die offene Gesellschaft einsetzen müssen, und dass ohne uns von der giftigen Sprache und dem brüllenden Ton der Feinde der Demokratie anstecken zu lassen.

Eindrücklich mussten wir auch im vergangenen Jahr den Klimawandel erleben – mit hohen Temperaturen und viel zu wenig Niederschlag. Für mich ist die Begrenzung des Klimawandels eine zentrale politische Aufgabe, und darum setze ich mich mit vielen anderen für einen schnellen Ausstieg aus der Kohle und den Ausbau der Erneuerbaren Energien ein.

In unserer wachsenden Region brauchen wir einen modernen Nahverkehr – auch als Maßnahme zur Luftreinhaltung. Ich freue mich als Ihre grüne Landtagsabgeordnete sehr über unseren Erfolg, dass der öffentliche Verkehr besser, einfacher und billiger wird. Schon seit Dezember sind mit dem BW-Tarif die Nahverkehrszüge im ganzen Land günstiger. Ab 1. April gilt die VVS-Tarifreform für alle Busse und Bahnen bei uns. Die Fahrt von Esslingen nach Stuttgart wird nur noch zwei statt drei Zonen kosten, nach Ostfildern oder zum Flughafen nur eine Zone. Außerdem sagte mir die Deutsche Bahn eine bessere Barrierefreiheit am Bahnhof zu. Und die notwendige Sanierung der Esslinger Neckarbrücken wird mit finanzieller Unterstützung des Landes angegangen.

Die an sich erfreuliche wirtschaftliche Lage verschärft in unserer Region das Problem, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Darum ist es mir wichtig, dass Baden-Württemberg den Bau von günstigem Wohnraum mit jeweils 250 Millionen Euro in den kommenden zwei Jahren unterstützt.

Ich danke Ihnen für den Austausch mit vielen von Ihnen und freue mich, auch 2019 für Sie und gemeinsam mit Ihnen für unsere schöne Region aktiv zu sein.

Ich wünsche Ihnen ein gutes und gesundes neues Jahr.

Ihre Andrea Lindlohr

Vorweihnachtlicher Landtagsbesuch bei Andrea Lindlohr

21. Dezember 2018 | Beitrag kommentieren »

Mitglieder des Grünen Kreisverbands und der Grünen Jugend besuchten im Dezember Andrea Lindlohr MdL im Landtag.

Unsere Esslinger Abgeordnete Andrea Lindlohr lud die Kreisverbandsmitglieder und die Grüne Jugend Esslingen an einem Freitag im Advent in den abendlichen Landtag ein, um mit den Interessierten eine Führung durch das Gebäude zu machen und in den gemeinsamen Austausch zu kommen.

Während des Rundgangs zeigte Andrea die Architektur des Gebäudes und erzählte von spannenden Frauen in der Landespolitik wie Elly Heuss-Knapp und der aktuellen und ersten Landtagspräsidentin Mutherem Aras. Besonders die Themen Frauen und Jugend in der Politik spielten eine große Rolle bei der Diskussion, da diese Bevölkerungsschichten im Landtag mit einem Frauenanteil von rund 25% und einem Altersdurchschnitt von knapp 55 Jahren deutlich unterrepräsentiert sind. Dass in der Grünen Landtagsfraktion fast die Hälfte (47%) der Abgeordneten Frauen sind, sah Andrea zwar als Stärke der Grünen an, aber für die demokratische Repräsentanz des Parlaments insgesamt reiche dies nicht aus. Im Zusammenhang mit dem zuletzt von der Landtagspräsidentin verhängten Sitzungsausschluss der Abgeordneten Räpple und Gedeon wurde auch die durch den Einzug der AfD in der Landtag veränderte Debattenkultur thematisiert. Andrea berichtete davon, wie schwierig es sei, eine demokratische Debattenkultur im Landtag zu wahren, „während zugleich die AfD den Landtag und den Parlamentarismus verächtlich machen will.“

Im Haus der Abgeordneten klang der Abend in gemütlicher Atmosphäre mit regionaler Verkostung aus. Für einige neue Mitglieder aus der Grünen Jugend war es die erste Grüne Veranstaltung, bei der sie in guten Gesprächen mit Andrea Lindlohr und den Kreisverbandsmitgliedern viele positive Eindrücke gewinnen konnten.

Land fördert internistische Intensivstation des Esslinger Klinikums

18. Dezember 2018 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung vom 18. Dezember 2018

Das Klinikum Esslingen wird bei der Erweiterung der internistischen Intensivstation vom Land finanziell unterstützt. Das hat das grün-schwarze Kabinett am Dienstag (18. Dezember) mit der Verabschiedung des Jahreskrankenhausbauprogramms 2019 beschlossen.

Die beiden örtlichen Landtagsabgeordneten, Andrea Lindlohr (Grüne) und Andreas Deuschle (CDU), werten die Förderzusage als „deutliches Signal für die Weiterentwicklung der Krankenhausstrukturen im Kreis Esslingen“. „Die finanziellen Anstrengungen des Landes verbessern die Versorgung der rund 1.300 Patientinnen und Patienten, die jedes Jahr auf der Intensivstation behandelt werden“, so Lindlohr, „ und stärken zudem das Profil des Klinikums Esslingen“. Deuschle verweist darauf, dass 2018 bereits die Modernisierung der medius-Klinik in Ostfildern mit mehr als 51 Millionen Euro vom Land unterstützt wurde: „Das zeigt, dass die Koalition nicht locker lässt, um überall – auch bei uns im Wahlkreis – eine qualitativ hochwertige stationäre Versorgung sicherzustellen.“

 … weiterlesen »

Digitalisierung hilft Aichwald, Sanierungskosten zu reduzieren

13. Dezember 2018 | Beitrag kommentieren »

Aichwald erhält Mittel aus Landesförderprogramm

Pressemitteilung vom 13. Dezember 2018

Aichwald erhält im Rahmen des Förderprogramms „Gemeinden, Städte und Landkreise 4.0 – Future Communities 2018“ rund 11.000 Euro, teilen die beiden Esslinger Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr (Grüne) und Andreas Deuschle (CDU) mit.

„Mit dem zum zweiten Mal aufgelegten Landesprogramm unterstützen wir Kommunen dabei, den digitalen Wandel nicht nur zu meistern, sondern aktiv für sich zu nutzen“, so Andreas Deuschle, der auch Sprecher für Digitalisierung der CDU-Landtagsfraktion ist.

Aichwald möchte mit den Fördermitteln seine Straßenzustandsbewertung modernisieren und kosteneffektiver gestalten. Per App auf einem Smartphone, das beispielsweise an Windschutzscheiben kommunaler Fahrzeuge angebracht wird, kann der Straßenzustand regelmäßig erfasst und durch Künstliche Intelligenz ausgewertet und in ein Geoinformationssystem eingespeist werden. Dies ermöglicht eine langfristige Planung, wodurch die Sanierungskosten gesenkt werden können.

Andrea Lindlohr erklärt: „Durch die innovative App wird Aichwald nun den Straßenzustand auch ohne externe Hilfe erfassen und Straßenschäden wie Risse und Schlaglöcher frühzeitig erkennen. Dies spart Kosten und langwierige Baustellen können vermieden werden.“  … weiterlesen »

Bahn sagt Reisehelfer und kostenlosen Shuttle-Betrieb zu

7. Dezember 2018 | 1 Kommentar »

Pressemitteilung vom 6. Dezember 2018

Gespräch zur Barrierefreiheit am Esslinger Bahnhof

Reihe hinten (v.l.n.r): Andrea Lindlohr MdL, Sven Hantel, Ursula Hofmann, Michael Groh, Wolfgang Latendorf, Diana Rüdt, Marlis Haller. Reihe vorne (v.l.n.r.): Judith Bayha, Ralf Fischer, Birgit Huber.

„Die Deutsche Bahn wird während des Austauschs des Aufzugs an Gleis 7 und 8 am Esslinger Bahnhof Reisehelfer einsetzen. Das ist ein wichtiger Schritt nach vorne“, erklärt die Esslinger Landtagsabgeordnete der Grünen Andrea Lindlohr nach einem Expertengespräch zur Barrierefreiheit am Bahnhof Esslingen mit dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn Baden-Württemberg Sven Hantel, zu dem sie eingeladen hatte. Die Bahn gab dabei bekannt, dass sie innerhalb von zwölf Wochen vom 4. Februar bis 15. April 2019 den störanfälligen und veralteten Aufzug am Gleis 7 und 8 austauschen werde.

Die Verfügbarkeit der Aufzüge am Bahnhof stand im Mittelpunkt des Expertengesprächs. „Die Bahn hatte im Juni dieses Jahres zugesagt, dass sie dafür sorgen werde, dass die Aufzüge am Bahnhofsvorplatz und zu den Gleisen verlässlicher und stabiler funktionieren werden. Nach fast einem halben Jahr müssen wir feststellen, dass der Reparaturservice weiter verbessert werden muss, denn immer wieder kommt es zu längeren Störungen. Menschen im Rollstuhl, mit Kinderwagen oder mit Schwierigkeiten beim Gehen können daher in Esslingen viel zu oft nicht mit dem Zug fahren“, bekräftigt Lindlohr. So funktionierte der Aufzug an Gleis 7 und 8 im November nur zu rund 70 Prozent. Der Aufzug an Gleis 2 und 3 war im September und Oktober für mehrere Wochen ausgefallen. Ziel der Bahn ist, dass die Aufzüge zu 97 Prozent verfügbar sind. Lindlohr hatte von der Bahn bereits mehrfach den Einsatz von Reisehelfern gefordert.

 … weiterlesen »