. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Mit Staatssekretärin Petra Olschowski auf Theatertour in Esslingen

6. Oktober 2019 | Beitrag kommentieren »

Theaterrundgang in Esslingen mit Staatssekretärin Petra Olschowski auf Einladung von Andrea Lindlohr MdL

Theater braucht Freiraum, um Freiräume in unseren Köpfen zu schaffen – und das Land und die Kommunen als verlässlichen Partner. Auf meine Einladung besuchte die Staatssekretärin im baden-württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Petra Olschowski Esslingen, um darüber mit Vertreter*innen unserer vielfältigen Theaterlandschaft zu sprechen. Gemeinsam mit Vertreterinnen der Stadtverwaltung und Gemeinderäten besuchten wir das Kabarett der Galgenstricke, das Literarische Marionettentheater LIMA und die Württembergische Landesbühne.

Wie die Vielfalt unserer Gesellschaft und neue mediale Konsumgewohnheiten das Theaterschaffen verändern, war dabei ein wichtiger Diskussionspunkt. So führen Galgenstricke und WLB derzeit gemeinsam ein Stück auf. Solche Formate der Zusammenarbeit eröffnen neue Perspektiven und bieten die Chance, den Theatern ein neues Publikum als Teil unserer vielfältigen Gesellschaft zu erschließen. Vor allem aber beschäftigt die Theaterleut ihre Rolle in Zeiten, in denen die Feinde der Demokratie manches Wort führen.

Wir unterstützen vom Land die Esslinger Theater und ihre Kulturschaffenden. Sowohl die Galgenstricke als auch das LIMA erhalten einen Zuschuss als freies Theater, die WLB wird zu 70 Prozent von Land finanziert. Und viele Esslinger Kulturschaffenden haben sich bereits erfolgreich mit Projekten bei der Jury des von uns 2012 eingerichteten Innovationsfonds Kunst durchgesetzt.  Um den Wandel bei den Kulturschaffenden zu begleiten, hat das Land im vergangenen Jahr einen Dialogprozess begonnen. Dabei wird auch die bestehende Kulturpolitik hinterfragt und neu konzipiert. Marcus Grube, der gemeinsam mit Friedrich Schirmer die WLB-Intendanz inne hat, arbeitet dabei mit.

„Das nächste große Ding“ – Grüne Ideen für mehr Innovation

26. September 2019 | Beitrag kommentieren »

Was haben Auto, Fahrrad, Rechenmaschine, Teebeutel und Dauerwelle gemeinsam? Das alles sind Erfindungen aus Baden-Württemberg. Wir haben uns über die Zeit den Titel „Land der Tüftler und Denker“ erarbeitet. Aber wir dürfen uns auf diesem Titel nicht ausruhen: Wir brauchen kreative, neuartige Lösungen, um die richtigen Weichen für die kommenden Jahre zu stellen. Deshalb haben die Fraktion GRÜNE im Landtag uns über Innovationen ausgetauscht und ein Positionspapier beschlossen.

Für uns GRÜNE liegt Innovation nicht nur in einer einzelnen Erfindung, Innovation bedeutet für uns eine Haltung, mit der wir Dinge neu ergründen und grün denken wollen.

Unser Anspruch ist ganzheitlich ausgerichtet: Wir wollen Innovation nicht nur technisch und wirtschaftlich begrenzen –  wir müssen auch die ökologische und gesellschaftliche Ebene einbeziehen.  Wenn wir jetzt die richtigen Weichen stellen, kann Baden-Württemberg zum Pionierland für grüne Innovationen werden.

Was ist grüne Innovation?  Wir haben uns auf den Weg gemacht, das Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch zu entkoppeln und die Wende hin zu einer ökologischen, nachhaltigen Kreislaufwirtschaft zu schaffen.  … weiterlesen »

Klimaschutz-Spaziergang durch Esslingen

25. September 2019 | Beitrag kommentieren »

Der neue Elektro-Hybridbus spart 80 Tonnen CO2 im Jahr. Zu Besuch bei den Städtischen Verkehrsbetrieben Esslingen.

„Die menschengemachte Klimaerwärmung ist bereits im Gange. Um das Ziel, die Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, müssen wir auf allen Ebenen handeln“,  so die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr zu Beginn ihres Klimaschutz-Spaziergangs, an dem über 30 Bürgerinnen und Bürger teilnahmen. „Als grün-geführtes Land unterstützen wir dabei die Kommune.“ Beim Städtischen Verkehrsbetrieb erklärten Finanzbürgermeister Ingo Rust und Werksleiter Johannes Müller, wie der elektrische Busverkehr in Esslingen weiter ausgebaut wird. Ein Bus mit Oberleitung und Batterie spare im Vergleich zum Diesel jährlich 80 Tonnen CO2. „Das Land unterstützt die Anschaffung mit 100.000 Euro pro Bus“, betonte Lindlohr.

Der Esslinger BUND-Vorsitzende Werner Barth zeigte wie der Klimawandel den Esslinger Bäumen zu schaffen macht. Braune Blätter, verfrühter Blattabwurf sowie lichte Kronen sind untrügliche Zeichen.

Wie Geothermie und Wärmenetze zu einer klimafreundlichen Energieversorgung beitragen, erklärte Dr. Markus Michel von den Stadtwerken Esslingen in den Grünen Höfen in der Pliensauvorstadt. Mit Erdwärme werden dort Wohnblöcke mit Wärme versorgt. „Kommunale Wärmeplanung hat großes Potenzial. Deshalb soll sie durch das Klimaschutzgesetz Baden-Württemberg für größere Kommunen verbindlich werden“, betonte Lindlohr.   … weiterlesen »

Andrea Lindlohr wieder in den Landesvorstand der Grünen gewählt

23. September 2019 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung vom 23. September 2019

Die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr ist auf der 36. Landesdelegiertenkonferenz der baden-württembergischen Grünen am 21. und 22. September in Sindelfingen erneut in den 21-köpfigen Landesvorstand ihrer Partei gewählt worden. Sie setzte sich gegen mehrere Mitbewerberinnen durch. Lindlohr, die auch stellvertretende Vorsitzende der grünen Landtagsfraktion ist, gehört dem Führungsgremium bereits seit 2003 an und ist dessen dienstältestes Mitglied.

Der Landesvorstand von Bündnis 90/Die Grünen setzt sich aus den beiden Landesvorsitzenden, dem Landesschatzmeister, den 17 gewählten Mitgliedern des Parteirats und dem Ministerpräsidenten als beratendem Mitglied zusammen.

Dank Landesmitteln bleibt Infrastruktur in der Region intakt.

10. September 2019 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung vom 10. September 2019

Land unterstützt Esslingen bei Brückensanierung

Nachdem das Land im vergangenen Jahr bereits die Sanierung der Vogelsangbrücke mit einem Millionenbetrag gefördert hat, beteiligt es sich nun auch mit 5,1 Millionen Euro an der Errichtung eines Ersatzneubaus für die Hanns-Martin-Schleyer-Brücke, teilen die beiden Esslinger Landtagabgeordneten Andrea Lindlohr (GRÜNE) und Andreas Deuschle (CDU) mit.

„Die Brücken als zentraler Bestandteil der Infrastruktur in unserer Region werden aktuell Schritt für Schritt mit Landeshilfe saniert“, so Andreas Deuschle. „Damit investieren wir in den notwendigen Erhalt der Infrastruktur in Esslingen.“

Andrea Lindlohr ergänzt: „Es ist ein wichtiges Zeichen, dass das Land Esslingen bei der Sanierung der städtischen Neckarbrücken mit einer hohen Summe unterstützt. Gemeinsam stellen wir damit sicher, dass unsere Region weiter über eine funktionierende Infrastruktur verfügt und wirtschaftlich erfolgreich und lebenswert bleibt.“

Um die Kommunen bei der Sanierung der Brücke zu unterstützen, hat das Land für die Jahre 2017 bis 2019 einen kommunalen Sanierungsfonds aufgelegt. Es stehen insgesamt rund 119,1 Millionen Euro zur Verfügung, wovon rund die Hälfte im Jahr 2019 den Landkreisen und Gemeinden zur Unterstützung zukommt.

Einladung zum Klimaschutz-Spaziergang am 13.9., 16:30 Uhr

19. August 2019 | Beitrag kommentieren »

Der Klimaschutz ist eine der drängendsten Aufgaben für die Zukunft der Menschen, und auch in Esslingen bekommen wir die Folgen des Klimawandels zu spüren. Was kann in Esslingen ganz konkret in verschiedenen Bereichen für den Klimaschutz getan werden? Und was unternimmt das Land für den Klimaschutz?

Darüber möchte ich informieren und lade Sie daher herzlich ein zum

Klimaschutz-Spaziergang mit Andrea Lindlohr MdL und Esslinger Experten am Freitag, den 13. September, um 16:30 Uhr.

Treffpunkt sind die Städtischen Verkehrsbetriebe Esslingen (SVE), Heilbronner Straße 70, 73728 Esslingen.

Dort sprechen wir mit Bürgermeister Ingo Rust und dem technischen Werksleiter Johannes Müller über die Elektrifizierung des Öffentlichen Verkehrs in Esslingen und besichtigen die Elektro-Hybridbusse der SVE.

Im Anschluss geht es zu Fuß zu den Grünen Höfen in die Pliensauvorstadt. Über die dortige Geothermie-Wärmeversorgung informiert uns der Service-Leiter der Stadtwerke Esslingen Dr. Markus Michel.

Unterwegs gibt der Esslinger BUND-Vorsitzende Werner Barth Auskunft über den durch den Klimawandel verursachten Trockenstress für Pflanzen und Tiere in Esslingen. Abschließend besuchen wir gemeinsam mit Architekt Jens Könekamp das in innovativer Holzbauweise errichtete neue Wohngebäude der Lebenshilfe Esslingen.

Der Klimaschutz-Spaziergang wird ca. 2 Stunden dauern und endet mit einem gemütlichen Ausklang im Gebäude der Lebenshilfe.

Bitte geben Sie mir per Mail an andrea.lindlohr@gruene.landtag-bw.de kurz Bescheid, ob Sie beim Spaziergang teilnehmen möchten, damit ich besser planen kann.

Ich freue mich auf einen informativen Spaziergang und interessante Gespräche mit Ihnen.

Andrea Lindlohr MdL

Mit Sozialminister Manne Lucha zu Besuch im Hospiz Esslingen

12. August 2019 | Beitrag kommentieren »

Sozialminister Manne Lucha MdL (li), Andrea Lindlohr MdL (3. v.li.) und weitere Beteiligte besuchten das Hospiz unter Leitung von Susanne Kränzle (2 v.li.) Bildautor: Ulrike Rapp-Hirrlinger

Im Rahmen seiner Sommertour besuchte Manne Lucha (Grüne), Minister für Soziales und Integration des Landes Baden-Württemberg, gemeinsam mit der Esslinger Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr und weiteren Beteiligten das Hospiz in Oberesslingen. Es wird von Susanne Kränzle geleitet, die zugleich Vorsitzende des Hospiz- und Palliativverbands Baden-Württemberg ist.

„Sterben und Tod betreffen uns alle und gehören mitten in unsere Gesellschaft“, so Andrea Lindlohr. „Daher finde ich es ermutigend, dass sich neben den hauptamtlichen Kräften auch rund 60 Ehrenamtliche engagieren und anderen ein menschenwürdiges Sterben mit ermöglichen.“

Das Land unterstützt die herausfordernde Tätigkeit unter anderem seit 2018 mit dem „Aktionsplan Hospiz- und Palliativversorgung“. Damit fördert das Sozialministerium Kurse in Trauerbegleitung ebenso wie neue stationäre Hospizplätze. Zudem werden Fortbildungen in der Schmerzlinderung und der Sterbebegleitung für Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen mitfinanziert. Letzteres sei wichtig, da sehr viele Menschen in Pflegeheimen sterben und dort die medizinische und pflegerische Betreuung schwerkranker Menschen zunimmt.  … weiterlesen »

Leuchtturmprojekte im Kreis Esslingen erfolgreich beim Industrie 4.0-Landeswettbewerb

15. Juli 2019 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung vom 15. Juli 2019

Im Rahmen des landesweiten Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0“ hat das Wirtschaftsministerium am Montag (15. Juli) die Esslinger INDEX-Werke, den Nellinger Softwareentwickler V-INDUSTRY und das GARP Bildungszentrum am Standort Plochingen ausgezeichnet. Letzteres setzt schon bei der Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an, damit diese in ihrem Arbeitsumfeld digitalisierte Prozesse erkennen, auf diese reagieren und auch anleiten können.

Dass gleich zwei Unternehmen aus dem Kreis Esslingen unter den ersten zwölf Siegern dabei sind, unterstreicht für die örtlichen Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr (Grüne) und Andreas Deuschle (CDU) den innovativen Charakter der Region.

„Die INDEX-Werke GmbH & Co. KG Hahn & Tessky und der Softwarentwickler V-INDUSTRY platzieren hier den Wirtschaftsstandort im Esslinger Umkreis regelrecht als Taktgeber für die Wirtschaft der Zukunft“, lobt der digitalisierungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Deuschle. „Die Verschmelzung von virtueller und realer Produktion hat großes Potential, um die Produktion von Unternehmen im Zeitalter von Industrie 4.0 zu steigern. Hier zeigen die INDEX-Werke mit ihrem optimierten Simulationssystem schon heute die Richtung auf.“  … weiterlesen »

Ostfildern bekommt 720.000 Euro für schnelles Internet

5. Juli 2019 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung, 5. Juli 2019

Land treibt Digitalisierung voran

Die Stadt Ostfildern bekommt 720.000 Euro vom Land, um möglichst überall im Ort für schnelles Internet zu sorgen. Am Freitag wurde der Förderbescheid im Innenministerium in Stuttgart übergeben.

Für die örtlichen Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr (Grüne) und Andreas Deuschle (CDU) ist die Förderung das Ergebnis der von Grün-Schwarz gestarteten Digitalisierungsoffensive: „In unserer starken Wirtschaftsregion brauchen wir überall schnelles Internet“, so Lindlohr, die auch wirtschaftspolitische Sprecherin ihrer Fraktion ist. „Nicht nur als Daseinsvorsorge für jeden Haushalt, sondern auch für unsere Unternehmen, für die eine gute Breitbandversorgung inzwischen das wichtigste Infrastrukturkriterium ist. Weil das für die grün-schwarze Koalition einen sehr hohen Stellenwert hat, investieren wir eine halbe Milliarde Euro aus dem Landeshaushalt.“ So profitiere mit Ostfildern erneut eine Gemeinde aus dem Wahlkreis Esslingen, nachdem zuletzt Wolfschlugen im vergangenen Jahr 460.000 Euro an Bundes- und Landesmitteln für den Breitbandausbau bekommen habe.

 … weiterlesen »

Stärken zu stärken ist der Schlüssel für Innovation.

4. Juli 2019 | Beitrag kommentieren »

Pressemitteilung vom 4. Juli 2019

Bestehende Strukturen am Batterieforschungsstandort Ulm weiterentwickeln und ausbauen

Zur Debatte um die Batterieforschung am Standort Ulm erklärt Andrea Lindlohr, wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion GRÜNE: „Wir sind überzeugt von der Exzellenz des Standortes Ulm und wollen das starke Ulmer Profil für die innovative Batterie ohne Lithium weiterentwickeln. Denn Ulm hat seine Qualität mit dem Exzellenzcluster „Beyond Lithium“ längst bewiesen: Stärken zu stärken ist der Schlüssel für Innovation.“

Lindlohr weiter: „Wir wollen die bestehenden Strukturen aus dem ZSW, der Universität Ulm und den weiteren Partnern des Exzellenzclusters optimal nutzen. Wir sind überzeugt: Nur hier können wir die Chancen, die in der lithiumfreien Batterie liegen, voll ausschöpfen und Baden-Württemberg als Standort für nachhaltige Wirtschaft etablieren. Das heißt auch: Keine Doppelstrukturen zum Standort Münster.

Ulm zeichnet der Mix aus Grundlagenforschung, Anwendungsforschung und konkreter Anwendung in der Industrie aus. Diese Infrastruktur ist in der Batterieforschung deutschlandweit einmalig. Sie ist leistungsfähig und kann schnelle Ergebnisse bringen. Dafür erwarten wir das Engagement von Bundesforschungsministerin Karliczek.“