. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Grün-rotes Förderprogramm sichert die Streuobstwiesen in der Region

5. November 2015

Pressemitteilung vom 5. November 2015

Streuobstprogramm: Land fördert 36.297 Bäume

„Das Land wird im Landkreis Esslingen 36.297 Bäume im Rahmen des Programms Baumschnitt – Streuobst fördern“, teilten die Landtagsabgeordneten Andrea Lindlohr und Andreas Schwarz (beide Grüne) am Donnerstag mit.

Die Förderung wird 15 Euro für fachgerecht geschnittene Streuobstbäume betragen. Vereine und Kommunen hätten dazu Sammelanträge gestellt. „Damit ist ein wichtiger neuer Baustein des Landes zum Erhalt unserer heimischen Kulturlandschaft geglückt. Die Pflege und Bewirtschaftung der Streuobstwiesen erfordern viel Arbeit, und die unterstützen wir“, erläuterte die Esslinger Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr. Insgesamt seien im Landkreis Esslingen 120 Anträge mit 36.297 Bäumen eingereicht worden. „Für den Naturschutz ist es von großer Bedeutung, dass unsere Streuobstbäume erhalten bleiben und pestizidfrei genutzt werden.

Das Programm honoriert die Arbeit derjenigen, die Streuobstbestände pflegen und so die Lebensdauer der einzelnen Bäume verlängern. Da ist auch ein Beitrag für gesundes Tafelobst und vielfältige, gesunde Getränke“, betonte Andreas Schwarz. Der Kirchheimer Abgeordnete hat erst kürzlich verschiedene Streuobstinitiativen besucht und die Vernetzung der verschiedenen Akteure zum Erhalt der Streuobstwiesen hervorgehoben: „Ganz wichtig sind Streuobstinitiativen und Vereine, wie der Verein „Onser Saft e.V.“, die sich um die Unterhaltung und den Schutz der Streuobstwiesen kümmern, und Mostereien, die sich als lokale Abnehmer von Äpfel und Birnen und Produzenten von Saft und Most engagieren.“

Die große Nachfrage nach dem Förderprogramm mache deutlich, dass das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz das richtige Programm aufgelegt habe, um den Streuobst-Bestand zu sichern. „Die Zahl der eingegangenen Anträge bestätigt uns: Wir sind das Streuobst-Land Nummer 1 – nicht nur beim Bestand, sondern auch bei der Pflege“, so Andrea Lindlohr. Sie hatte im August einen gemeinsam mit dem Esslinger NABU-Vorsitzenden Ralf Hilzinger einen Streuobstspaziergang durch Esslingen angeboten und hatte dabei viel Zuspruch von Bürgerinnen und Bürgern erhalten.

Landesweit sind 1.089 Anträge für eine Baumschnittförderung für 405.000 Bäume eingegangen. Der Entwurf der Landesregierung für den Nachtragshaushalt 2015/16 sieht eine Million Euro zusätzlich zu den bisher eingeplanten Mitteln vor. Damit stehen für die Jahre 2015 und 2016 insgesamt 3,1 Millionen Euro zur Verfügung. „Damit können wir sicherstellen, dass alle Anträge im Landkreis Esslingen positiv bewilligt werden“, freut sich Andreas Schwarz.

Hintergrund Streuobst in Baden-Württemberg

Die grün-rote Landesregierung unterstützt den fachgerechten Baumschnitt im neuen Fördermodul mit zweimal 15 Euro für zwei Schnitte pro Baum in fünf Jahren. Antragsberechtigt waren Gruppen von mindestens drei Privatpersonen, aber auch Aufpreisinitiativen, Landschaftserhaltungsverbände und Gemeinden. Anträge konnten als Sammelanträge beim zuständigen Regierungspräsidium eingereicht werden. Baden-Württemberg hat mit etwa 9 Millionen Hochstamm-Obstbäumen auf rund 130.000 Hektar Streuobstwiesen die europaweit größten Streuobstbestände. Weit mehr als die Hälfte davon ist in privatem Besitz. In Streuobstwiesen kommen allein in Deutschland mehr als 5.000 Tier- und Pflanzenarten sowie mehr als 3.000 Obstsorten vor. Damit ist dort eine außergewöhnlich große Zahl an Pflanzen- und Tierarten vertreten.

Bisher keine Kommentare zu "Grün-rotes Förderprogramm sichert die Streuobstwiesen in der Region"
Leave a comment