. . Startseite | Sitemap | Impressum | Anmelden

Gemeinsam gegen Antisemitismus

29. Oktober 2019

Die Veranstalter gemeinsam mit den Experten Dr. Olschanski (ganz links), Dr. Blume (3. von rechts) und Herrn Kashi (2. von rechts)

„Antisemitismus ist eine konkrete Bedrohung für Jüdinnen und Juden. Antisemiten und Rechtsextremisten wollen die Demokratie und unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt zerstören. Dem treten wir entgegen“, begrüßte die grüne Landtagsabgeordnete Andrea Lindlohr beim Esslinger Dialog im Alten Rathaus, zu dem sie gemeinsam mit ihren Wahlkreiskollegen Andreas Deuschle (CDU) und Nicolas Fink (SPD) eingeladen hatte. Über 120 interessierte Bürgerinnen und Bürger kamen zum Diskussionsabend mit dem Antisemitismusbeauftragten des Landes Dr. Michael Blume, Michael Kashi aus dem Vorstand der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg und dem Publizisten Dr. Reinhard Olschanski.

Blume stellte fest, dass Antisemitismus und seine Verschwörungsmythen auch bei uns einen festen Platz haben. Es gebe 0,2 Prozent Juden in Baden-Württemberg, der Anteil an judenfeindlichen Hassverbrechen betrage aber das 100-fache, nämlich 20 Prozent. Über 95 Prozent der antisemitisch motivierten Straftaten stammen aus dem rechtsextremen Spektrum.

Auch Kashi betonte, dass Antisemitismus nie weg war. Er erzählte von Beschimpfungen und Friedhofsschändungen, die Angst bei den Mitgliedern der jüdischen Gemeinde hinterließen. Gleichzeitig zeigte er sich auch optimistisch: Viele Menschen machten der Gemeinde Mut. Dieses Mal stünden die Juden nicht alleine.

Wie Populisten einen Feind konstruieren erklärte Publizist Olschanski. Allen gemein sei, dass sie immer nur über Personen und nicht über Fakten und Zusammenhänge reden würden. Dadurch können sie Gruppendynamik erzeugen und Feinbilder und Sündenböcke schaffen.

Doch was dagegen tun? Publikum und Podium waren sich einig: Neben mehr Sicherheit und der Verfolgung durch den Rechtsstaat braucht es eine neue Bildungsoffensive gegen Antisemitismus und eine breite Teilhabe im jüdischen Leben.

Bisher keine Kommentare zu "Gemeinsam gegen Antisemitismus"
Leave a comment